Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kampf gegen den Leerstand in Bayreuth, Hof und Wunsiedel | BR24

© BR

Die Landkreise und Städte Hof, Wunsiedel und Bayreuth haben einen Kooperationsvertrag zum Leerstandsmanagement unterzeichnet. Damit sollen Leerstände im Immobiliensektor wiederbelebt und zukünftig vermieden werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kampf gegen den Leerstand in Bayreuth, Hof und Wunsiedel

Leerstehende Gebäude in Innenstädten wiederbeleben und in Zukunft vermeiden – das will das neue Leerstandsmanagement im Raum Bayreuth, Hof und Wunsiedel. Die beteiligten Landräte und Bürgermeister haben nun einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Per Mail sharen

Leerstehende Gebäude in den Innenstädten wiederbeleben und in Zukunft vermeiden – das ist das Ziel des neuen Leerstandsmanagements im Raum Bayreuth, Hof und Wunsiedel. Die beteiligten Landräte und Bürgermeister haben am Montagabend in Bayreuth einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. In den vergangenen Jahren hat sich das Konsumverhalten so verändert, dass viele kleine Ladengeschäfte, gerade in dünner besiedelten Regionen schließen mussten. Gleichzeitig entstehen an den Ortsrändern immer mehr Gewerbegebiete – auch mit Einkaufszentren.

Ziel: Ortskerne sanieren und Bestandshäuser nutzen

Beim neuen Leerstandsmanagement gehe es vor allem darum, Ortskerne zu sanieren und bestehende Häuser zu nutzen – statt außerhalb neue Häuser zu bauen, so Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk. In den kommenden zwei Jahren sollen leerstehende Immobilien erstmals flächendeckend und landkreisübergreifend in einer Datenbank erfasst werden.

"Häuser sind das Gesicht einer Region – und das wollen wir schöner machen, als es im Moment ist.“ Fabian Höhne, Leerstandsmanager im Landkreis Hof

"Wir wollen vor allem die Innenstädte wiederbeleben, junge Familien in den Ort zurückbringen, bestehende Immobilien nutzen und vermeiden, dass zusätzliche Flächen außerhalb verbaut werden", so Fabian Höhne, Leerstandsmanager im Landkreis Hof. Weil die Landkreise Bayreuth, Hof, Wunsiedel und die Städte Hof und Bayreuth ähnliche Probleme haben, haben sie sich in diesem Projekt zusammengeschlossen.

© BR - Christiane Scherm

Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages gegen Leerstände im Raum Bayreuth, Hof und Wunsiedel

Kostenlose Beratung

Die Verantwortlichen des Projekts sind Ansprechpartner für mögliche Investoren und für Eigentümer von leerstehenden oder sanierungsbedürftigen Immobilien. Sie beraten Interessenten kostenlos und vor Ort über Fördermittel und Sanierungsmöglichkeiten. "Wir kommen vorbei und schauen uns das Haus unverbindlich an. Wir sprechen darüber, was man mit dem Haus machen kann. Soll wieder ein Gewerbe einziehen oder kann man einen früheren Laden zu einer Wohnung umbauen?", so Höhne weiter.

Gutscheine für Eigentümer

Wird es konkreter, können die Eigentümer den sogenannten Beratungsgutschein des Leerstandsmanagements nutzen. Dann kommt ein Architekt oder ein Bauingenieur vorbei und entwickelt zusammen mit den Eigentümern ein Konzept. Das Projekt wird zu 90 Prozent mit Mitteln des Programms "Förderrichtlinie Landesentwicklung" des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gefördert. Insgesamt 600.000 Euro stellt der Freistaat zur Verfügung.

Mehr zum Thema
  • Wie lässt sich die Abwanderung aus Bayerns Grenzregionen stoppen
  • Quartiersmanager soll Bad Staffelsteins Innenstadt beleben
  • Neues Leben in alten Gemäuern in Küps
Sendung

Regionalnachrichten Franken

Autor
  • Christiane Scherm
Schlagwörter