Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Juckreiz am Badesee: Böse Überraschung durch Zerkarien | BR24

© dpa

Mann springt in einen Badeweiher (Symbolbild).

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Juckreiz am Badesee: Böse Überraschung durch Zerkarien

Im Landkreis Dillingen haben zuletzt Menschen über Hautausschlag und starkes Jucken geklagt, nach dem Baden in Weihern und Baggerseen. Sie alle haben wohl allergisch auf Zerkarien reagiert, kleine Larven, die Menschen unter die Haut schlüpfen.

Per Mail sharen

Michaela Hartmann aus Hawangen im Unterallgäu kann sich noch gut an den letzten Sommer und die schlaflose Nacht erinnern. Als sie beim Hausarzt dann erzählt, dass sie am Tag zuvor in einem Baggersee geschwommen ist, steht die Diagnose schnell fest. Eine sogenannte Bade-Dermatitis. Ausgelöst durch Zerkarien: "Als ich nachts aufgewacht bin, hat's am ganzen Körper furchtbar gejuckt und in der Früh habe ich dann gesehen, dass ich am ganzen Körper Pusteln hatte", sagte sie im Gespräch mit dem BR.

Larven sterben unter der Haut ab

Zerkarien sind die Larven von Saugwürmern, die zum Beispiel über Entenkot verbreitet werden und in Weihern und Baggerseen vorkommen. Weil der Mensch aber ein sogenannter Fehlwirt ist, sterben die Larven unter der Haut ab, und dadurch entstehen erst Juckreiz und dann Hautausschlag. Je wärmer das Wetter ist, desto mehr Larven gibt es.

"Diese kleinen, fiesen Würmer, wenn man da zufällig durchschwimmt, dann kann es eben passieren, dass sich die Würmer durch die Haut bohren." Michaela Hartmann, Hawangen

Vergangene Woche gab es mehrere Fälle von allergischen Reaktionen auf Zerkarien im Landkreis Dillingen. Die Gesundheitsamts-Leiterin Uta-Maria Kastner sagt, man könne eigentlich nur die Symptome bekämpfen: "Man kann den Juckreiz stillen durch juckreizlindernde Salben, in der Regel klingt das nach ein paar Stunden oder auch nach ein paar Tagen wieder ab." Wie lange es dauert, hänge davon ab, wie empfindlich der Einzelne auf Zerkarien reagiere.

"Man kann durchaus weiter zum Baden gehen"

Es könne helfen, nach dem Baden die Haut mit einem Handtuch kräftig abzureiben. Dann, so Kastner, lösen sich die Larven gegebenenfalls wieder ab, können somit nicht unter die Haut gelangen und die allergische Reaktion auslösen. Wer den Uferbereich und flaches Wasser möglichst meidet, geht den Larven zusätzlich noch aus dem Weg.

Auch wenn sich Zerkarien und ihre Folgen nicht gerade appetitlich anhören, gibt die Expertin vom Gesundheitsamt grundsätzlich Entwarnung. Es sei zwar lästig und unangenehm, aber dennoch eine „harmlose Reaktion und man kann durchaus weiter zum Baden gehen“.

Michaela Hartmann geht jetzt lieber ins Freibad

Bei Michaela Hartmann aus Hawangen waren das Jucken und der Hautausschlag erst nach einer Woche wieder verschwunden. Bis dahin hat sie sich nicht besonders gut gefühlt: "Ganz schrecklich, wie ein Kleinkind, das irgendwie Windpocken oder Röteln hat, weil man vor lauter Kratzen gar nicht mehr weiß, wo man anfangen soll!" Und auch wenn die Zerkarien aus medizinischer Sicht ungefährlich sind - statt in den Baggersee geht Michaela Hartmann mittlerweile lieber ins Freibad, sagte sie dem BR.