BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Jodl-Grab: Landtag spricht sich für Beseitigung aus | BR24

© BR

Das umstrittene Ehrenkreuz für den NS-Kriegsverbrecher Alfred Jodl auf der Fraueninsel könnte nun doch bald verschwinden. Der Landtag hat eine entsprechende Petition anerkannt und die Staatsregierung zum Handeln aufgefordert.

44
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Jodl-Grab: Landtag spricht sich für Beseitigung aus

Das umstrittene Ehrenkreuz für den NS-Kriegsverbrecher Alfred Jodl auf der Fraueninsel könnte nun doch bald verschwinden. Der Landtag hat eine entsprechende Petition anerkannt und die Staatsregierung zum Handeln aufgefordert.

44
Per Mail sharen

Seit Jahren setzen sich engagierte Bürgerinnen und Bürger dafür ein, dass das Ehrenkreuz für den verurteilten NS-Kriegsverbrecher Alfred Jodl am Friedhof auf der Fraueninsel im Chiemsee beseitigt wird. Der vorläufig letzte Schritt war eine Petition an den Bayerischen Landtag.

Landtag sieht Staatsregierung und Gemeinde in der Pflicht

Und der Petitionsausschuss hat dieses Anliegen nun für berechtigt erklärt und die Staatsregierung aufgefordert, "die sachlichen und rechtlichen Aspekte der Petition nochmals daraufhin zu überprüfen, ob dem Anliegen nicht doch Rechnung getragen werden kann".

Der Petitionsausschuss sieht nun vor allem die Gemeinde in der Verantwortung, für die Entfernung des Ehrenkreuzes zu sorgen. Zwei erste Petitionen hatte der Landtag 2016 als unbegründet abgewiesen.

Jahrelanger Rechtsstreit um das Ehrenkreuz für Jodl

Juristisch war die Initiative um den Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner mehrfach gescheitert. Nach einer Vielzahl von Urteilen von unterschiedlichen Gerichten hat zuletzt das Münchner Verwaltungsgericht im vergangenen Frühjahr entschieden, dass das umstrittene Grab für weitere 20 Jahre genutzt werden darf. Die Gemeinde hatte sich ebenfalls geweigert, den Fortbestand des Ehrenkreuzes zu unterbinden.

Der Künstler Wolfram Kastner hat das Ehrenkreuz mehrfach mit roter Farbe übergossen, um an das Blut von vielen tausend Menschen zu erinnern, das an Jodls Händen klebe. Die Gerichte untersagten ihm diese Aktionen immer wieder und verurteilten ihn zur Begleichung der Reinigungskosten. Dagegen hat er Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht erhoben. Nach eigener Aussage haben ihn die Prozesse in den letzten Jahren rund 20.000 Euro gekostet.

"Es ist wichtig, dass dieses Ehrenzeichen für einen NS-Hauptkriegsverbrecher endlich entfernt wird, weil rechtsextremistische Gewalt und Geschichtsverfälschung in Deutschland zurzeit auf eine fürchterliche Art und Weise zunehmen." Wolfram Kastner, Aktionskünstler

NS-Kriegsverbrecher dort nicht begraben

In dem Grab auf dem Friedhof sind nur die beiden Frauen bestattet, mit denen Alfred Jodl nacheinander verheiratet war. Der Generaloberst selbst wurde im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet, und seine Asche in einen Nebenfluss der Isar gestreut - wohl damit kein Pilgerort für den NS-Hauptkriegsverbrecher entstünde. Seine Angehörigen ließen dann am Friedhof der Fraueninsel das Ehrenkreuz für ihn errichten. Es handelt sich also um ein Scheingrab.

Das Ehrenkreuz für Jodl steht zwischen den beiden Gräbern seiner Ehefrauen, überragt sie um mehr als das Doppelte, und der Schriftzug mit seinem Namen ist größer als die für seine Ehefrauen. Inzwischen verdeckt eine Tujapflanze seinen Namen teilweise. 2016 hat es an der Grabstelle einen Aufmarsch von NPD-Aktivisten gegeben.

Jodl für Deportationen von Juden verantwortlich

Alfred Jodl hat unter anderem den Angriffskrieg gegen die Sowjetunion maßgeblich mit seinen Befehlen geprägt und war auch für Deportationen von Juden in Vernichtungslager verantwortlich. Er war Träger des "Goldenen Parteiabzeichen der NSDAP".

© BR

Das Ehrenkreuz für den NS-Kriegsverbrecher General Jodl auf der Fraueninsel soll nach dem Willen des bayerischen Landtags verschwinden. Er gab damit einer entsprechenden Petition des Künstlers Wolfram P. Kastner recht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!