Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Jetzt red i: Miesbacher Bürger fordern Rückkehr zur Sachpolitik | BR24

© BR

Publikum bei jetzt red i in Miesbach.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Jetzt red i: Miesbacher Bürger fordern Rückkehr zur Sachpolitik

Bei "jetzt red i" fordern die Bürger in Miesbach konkrete Handlungen der Politik. Ilse Aigner (CSU) räumt ein: "Wir haben uns ein bisschen zu viel mit uns selbst beschäftigt."

Per Mail sharen

"Meine größte Hoffnung ist, dass wir zur Sachpolitik zurückkommen und weg von der Personalpolitik", sagt Hans Leo gleich zu Beginn der Sendung "Jetzt red i" aus Miesbach. Er sieht Flächenverbrauch und Verkehr als wichtige Themen in der Region und hat daher bei der Landtagswahl Grün gewählt - in früheren Jahren machte er sein Kreuzchen noch bei der CSU. Die Chefin der Oberbayern-CSU Ilse Aigner räumt daraufhin ein:

"Ja, wir haben uns ein bisschen zu viel mit uns selbst beschäftigt, das war nicht gut für unsere Partei. Und haben uns wahrscheinlich auch zu sehr auf ein Thema fokussiert." Ilse Aigner, CSU

Die CSU sei im Wahlkampf nicht mehr dazu gekommen, das, was sich in Bayern gut entwickelt, entsprechend zu verkaufen, sagt Aigner. Sie sehe aber das Thema Ökologie auch in der CSU "ganz oben." In Aigners Wahlkreis Miesbach verlor die CSU bei der Landtagswahl über 15 Prozent im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren und kam auf 41,9 Prozent. Wie auch im Rest Bayerns waren die Grünen hier die Gewinner: Sie holten 17,5 Prozent der Stimmen in Miesbach.

Schulze hat "große Sorgen" bei Koalition zwischen CSU und FW

Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze bedauert, dass eine Koalition ihrer Partei mit den Christsozialen nicht zustande kommt: Eine Chance für dieses Land sei vertan worden. Die Menschen wollten eine ökologischere, pro-europäische Politik. Leider komme es nun nicht dazu. Die Grünen würden nun aber als Oppositionspartei "kraftvoll" für diese Themen kämpfen.

"Jetzt soll es eine Freie Wähler-CSU-Koalition geben. Ich persönlich habe da große Sorgen, das ist der Bereich: Umweltschutz, Flächenfraß minimieren, 100 Prozent erneuerbare Energien, dass all diese Themen hinten runterfallen." Katharina Schulze, Bündnis 90/Die Grünen

Forderung nach mehr Buslinien

Der Öffentliche Personennahverkehr ist ein wichtiges Thema, das den Bürgern im Raum Miesbach Probleme bereitet. Ein Schüler berichtet, dass er "noch Glück" habe, weil bei ihm "alle zwei bis drei Stunden ein Bus fährt." Aber nach 18 Uhr sei er komplett darauf angewiesen, von den Eltern mit dem Auto gefahren zu werden. Landrat Wolfgang Rzehak bekräftigt die Forderung: In den letzten Jahren sei im Verkehrsministerium zu sehr Priorität auf die Straße statt auf Schiene und Bus gelegt worden, das müsse sich ändern. Ilse Aigner, die aktuell noch bayerische Verkehrsministerin ist, sagt die Unterstützung durch den Freistaat zu:

"Der Freistaat Bayern finanziert den Zug und wir unterstützen finanziell den Landkreis im ÖPNV, was die Busse angeht. Das ist durchaus noch eine gemeinsame Aufgabe, würde ich jetzt mal sagen." Ilse Aigner, CSU

Eltern wünschen sich Hortplätze

Viele Eltern wünschen sich außerdem mehr Hortplätze in Miesbach, berichtet eine Bürgerin. Auch hier weist Aigner auf Förderung durch den Freistaat hin - "bedarfsgerecht" und "in der ganzen Breite". Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katharina Schulze fordert dagegen einen "massiven Ausbau der Betreuungsplätze, vor allem auch im Hortbereich":

"Es wird immer viel über Kitas geredet, die ausgebaut werden müssen, aber das Kind braucht nach dem Kindergarten trotzdem noch eine Betreuung. Es kann doch nicht sein, dass sich das Familienleben dann wieder Betreuungszeiten anpassen muss." Katharina Schulze, Bündnis 90/Die Grünen

Von Familienpolitik über Umweltthemen und bis hin zum Trinkwasser wird in der Sendung "jetzt red i" vieles angesprochen. Nach dem Wahlkampf wollen die Bürger nun konkrete Umsetzungen der Politiker-Versprechen sehen.

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/Ralf Wilschewski

Franziska Storz und Tilmann Schöberl moderierten "Jetzt red i" in Miesbach.