BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Jetzt hilft das Rote Kreuz beim Helfen | BR24

© pa / dpa / Daniel Karmann

Mitarbeiter der Nürnberger Tafel verteilen Lebensmittel (Archivbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Jetzt hilft das Rote Kreuz beim Helfen

    Die Lebensmittelausgabe für Bedürftige geht weiter: Die Nürnberger Tafel führt ihre Arbeit in Zukunft mit dem Bayerischen Roten Kreuz fort. Das haben die Mitglieder schließlich doch mit großer Mehrheit beschlossen. Von Andreas Schuster

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Ehrenamtlichen des Nürnberger Tafel-Vereins haben am Freitagabend die Weichen für die Zukunft der Essensausgabe gestellt: Sie stimmten wie geplant dafür, den Verein aufzulösen und im Weiteren die Trägerschaft auf das Bayerische Rote Kreuz (BRK) zu übertragen.

    Für Besucher der Tafel soll sich nichts ändern

    Eine eigenständige Fortsetzung der Tafel mit eigenen Mitteln sei nicht möglich, hieß es im Vorfeld. Die Entscheidung fiel schließlich mit großer Mehrheit: 96 der 110 Mitglieder des Nürnberger Tafel-Vereins votierten für die Pläne von Notvorstand Philipp Schäfer. Anfang Februar hatten sich die Ehrenamtlichen noch gegen das BRK als neuen Träger ausgesprochen. Seither hat sich die Stimmung bei der Nürnberger Tafel offenbar gedreht.

    "Für die Bedürftigen ändert sich nichts. Der Betrieb geht uneingeschränkt weiter", sagte Schäfer dem Bayerischen Rundfunk. Die Nürnberger Tafel gibt an 6.000 Menschen Lebensmittel aus. Die Geschäftsführerin des BRK-Kreisverbands Nürnberg, Brigitte Lischka, war zufrieden mit der eindeutigen Entscheidung.

    "Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass man auf die Ehrenamtlichen weiter bauen kann." Brigitte Lischka, BRK Nürnberg

    Retter in der Not

    Der Verein Nürnberger Tafel war im Oktober ins Schlingern geraten, weil der alte Vorstand wegen Überlastung zurückgetreten war. Die sechs Ausgabestellen blieben einige Tage geschlossen. Das BRK sprang anschließend unterstützend mit Fahrern, Autos, Logistik und Verwaltungskräften ein. Diese Hilfe hätte man aber eingestellt, wäre die Tafel kein Sonderprojekt des Roten Kreuzes geworden, hatte Lischka angekündigt.