Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Jahresrückblick: Bayern 2018 - Keine Ruhe, nirgends | BR24

© Bilder: dpa / BR, Collage: BR

Das Jahr 2018 in Bayern

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie

Jahresrückblick: Bayern 2018 - Keine Ruhe, nirgends

Irgendwie waren in Bayern 2018 alle auf der Straße: Vom Sturm verwehte Bäume, staufreudige Last-Minute-Dieselfahrer, Supersommerflaneure, Demonstrationen gegen dies und das und Wechselwähler auf dem Weg zur Stimmabgabe. Unser Rückblick.

1
Per Mail sharen
Teilen
© dpa

Das Jahr 2018 im Schnelldurchlauf: Es beginnt stürmisch. Tief "Burglind" verursacht Chaos auf den Straßen, in Vorgärten und bei der Bahn.

© dpa

19. Januar | Das Landgericht München verurteilt den Händler der Tatwaffe für den Amoklauf am OEZ - hier das Mahnmal - zu sieben Jahren Haft.

© dpa

5. Februar|Finanzskandal in der Diözese Eichstätt: Rund 60 Millionen Dollar sollen in ungesicherte Darlehen in die USA geflossen sein.

© BB

7. Februar |Nach Marathon-Verhandlungen einigen sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag. Horst Seehofer wird neuer Bundesinnenminister.

© dpa

18. Februar | Der FC Bayern München gewinnt erstmals seit 50 Jahren den deutschen Basketball-Pokal.

© dpa

26. Februar |Deutschlands bekanntestes Marionettentheater, die Augsburger Puppenkiste, wird 70. Happy Birthday, Jim Knopf & Co!

© dpa

März|Das Bundeskabinett steht. Aus Bayern neben Horst Seehofer dabei: Andreas Scheuer (Verkehrsminister), Dorothee Bär (Digitales), Gerd Müller.

© dpa

16. März | Der bayerische Landtag wählt Markus Söder mit den Stimmen aller anwesenden CSU-Abgeordneten zum Nachfolger von Horst Seehofer.

© dpa

21. März |Markus Söder benennt sein neues Kabinett. Fünf Minister verlieren ihr Regierungsamt, darunter Bildungsminister Ludwig Spaenle.

© dpa

Jetzt kommt auch der Wahlkampf in Fahrt. Die SPD wird Recht behalten: Söder regiert, auch am Jahresende noch - nur etwas weniger grün.

© dpa

2. April |Nein, das war kein Aprilscherz: Seit Ostermontag hat Passau ein eigenes Dackelmuseum mit 2.000 Exponaten.

© BR

16. April| Am Passauer Hauptbahnhof wird ein 15-Jähriger bei einer Schlägerei so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus stirbt.

© dpa

7. Mai|Beim Aichacher Bahnhof rammt ein Personenzug einen Güterzug. Der Lokführer und eine Passagierin sterben, 14 Menschen werden verletzt.

© dpa

28. Mai|Das neue Polizeiaufgabengesetz tritt in Kraft, sorgt für Debatten und Demonstrationen. Zu viel des Guten? Die Gerichte müssen entscheiden

© dpa

1. Juni|Noch ein Aufreger: Der Erlass der Staatsregierung, in jeder Behörde ein Kreuz aufzuhängen.

© dpa

17. Juni|Mit Audi-Chef Rupert Stadler kommt im Abgasskandal ein VW-Top-Manager in U-Haft. Später wird er entlassen - aus der Haft und bei Audi.

© dpa

16. Juni|Familiendrama in Gunzenhausen: Mutter und drei Kinder werden tot aufgefunden. Täter: Der Vater, der sich vom Balkon stürzt und überlebt.

© dpa

30. Juni | AfD-Bundeskongress in Augsburg: In der Halle wird debattiert, davor demonstriert.

© dpa

1./2.Juli | Der Unionsstreit über Asylfragen eskaliert. Innenminister Seehofer will zurücktreten - tritt dann aber vom Rücktritt zurück.

© dpa

11. Juli: Nach fünf Jahren endet der NSU-Prozess. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wird wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

© dpa

17. Juli|Über 50.000 Unterschriften - doch Bayerns Verfassungsgerichtshof lehnt das Volksbegehren gegen Flächenfraß aus formalen Gründen ab.

© dpa

27. Juli |In Manching nimmt das sogenannte "Bayern-BAMF" die Arbeit auf. Sein Hauptziel: die schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

© dpa

28. Juli | Eine Sicherheitspanne verursacht Chaos am Münchner Flughafen. 330 Flüge fallen aus, über 32.000 Passagiere sind betroffen.

© dpa

1. August|Siemens baut um: Fünf Unternehmensbereiche werden zu drei "operating companies" - ein historischer Schritt, der Zukunft sichern soll.

© dpa

1. September|Explosion und Raffineriebrand bei Bayernoil in Vohburg. 16 Menschen werden verletzt, die Löscharbeiten dauern Tage.

© dpa

Anfang Oktober hatten die Münchner diesmal die Wahl: Grillhendl auf der Wiesn ...

© BR

... oder Protest gegen Massentierhaltung und Agrarfabriken in der Innenstadt. Nur eine von zahlreichen Großdemonstrationen in diesem Jahr.

© Andreas Gebert / dpa

14. Oktober|Bei der Landtagswahl fahren CSU und SPD Verluste ein. Die Grünen jubeln über Rekordwerte - wie das "Pressefoto des Jahres" zeigt.

© dpa

Früh zeichnet sich ab: Zum zweiten Mal in Jahrzehnten hat die CSU die absolute Mehrheit verloren. Die Freien Wähler bieten sich als Partner an.

© dpa

27. Oktober|Neben Siemens baut noch ein zweiter bayerischer Traditionskonzern gewaltig um: Linde fusioniert mit dem US-Konkurrenten Praxair.

© dpa

12. November|Im nun schon dritten bayerischen Kabinett des Jahres 2018 stellen erstmals auch die Freien Wähler drei Minister.

© BR

10. Dezember|Ein mehrstündiger Warnstreik bei der Bahn bringt Nah- und Fernverkehr zum Erliegen. Ob der Stillstand 2019 eine Fortsetzung findet?

© BR

11. Dezember|Randale im Ankerzentrum in Bamberg. Gegen vier Eritreer wird wegen Brandstiftung und versuchter Tötung von Polizisten ermittelt.

© dpa

Im Sommer noch unangefochten Meister, vor der Winterpause Dritter: Beim FC Bayern ist gerade ein bisschen die Luft raus. Ob aufpumpen hilft?

© Polizei Coburg/BR

Auch das noch: Ein Autofahrer in Coburg nahm das "Bitte Motor abstellen" allzu wörtlich. Ein Statement zur Dieseldebatte?

© Sylvia Bentele / BR

Gott sei Dank: Auch dieses Jahr endet wieder mit Weihnachten - und frommen Wünschen für das kommende Jahr 2019.

>>> Regionen, Sport, Politik und Internet: Alle Rückblicke im Überblick

"Ruhe auf den billigen Plätze!" - schleuderte Gloria Fürstin von Thurn und Taxis einigen Besuchern ihres Schloss-Weihnachtsmarktes entgegen, als die ihren Ehrengast Markus Söder auszubuhen begannen. Mal abgesehen davon, dass die Formulierung "billige Plätze" bei einem Eintrittspreis von 9,50 Euro zweifelhaft ist: von Ruhe konnte in Bayern anno 2018 wirklich nicht die Rede sein.

Der Landtagswahlkampf 2018 brachte etliche schon bisher hitzig geführte Debatten nah an den Siedepunkt. Und das lag nicht daran, dass 2018 neue Extremwerte in Sachen Höchsttemperatur und Trockenheit brachte. Wobei in Bayern, anders als im größten Teil der Republik, die Rekordwerte des Jahres 2003 nicht übertroffen wurden.

Nicht nur manche Bauern klagten lauter als früher, sondern auch Dieselfahrer, Wohnungssuchende, Flächenfraßverächter und Glyphosatübersättigte; außerdem wahlweise über zu wenige, zu berittene oder vermeintlich zügellose Polizisten besorgte Bürger aller Couleur. Nachdem in den Jahren zuvor die Migrationsdebatte alle anderen Themen überlagert hatte, lagen jetzt - scheinbar plötzlich - noch ganz andere Probleme auf der Straße. Manchmal sogar im wörtlichen Sinn.

Baustellen und Staustellen

© dpa

"Wir bauen für Sie"

Immerhin: die Bayern durften nach der bayreuthartig langen Aufführung im Berliner Koalitionsanbahnungstheater auch 2018 wieder einen der ihren (also: von der CSU) als Bundesverkehrsminister nach Berlin entsenden. Und anders als immer mehr Großstadtbewohner im Rest Deutschlands konnten sie noch mal nach Herzenslust durch sämtliche Städte dieseln; wobei dem Wort "noch" hier eine schwer abzuschätzende Bedeutung zukommt.

Eilig haben durften sie es allerdings nicht. Wer sich bisher über "Blow Ups" und marode Brücken mokiert hatte, konnte jetzt über Großbaustellen und Dauerstau schimpfen. Von der A8 München-Salzburg bis zur Ortsumfahrung Plattling - fast überall im Freistaat wurde 2018 gebuddelt, was die Staatskasse hergab. In München etwa - das seit diesem Jahr damit angeben kann, den Stuttgartern mit beachtlichem Stehvermögen den Titel "Deutsche Stauhauptstadt" abgetrotzt zu haben - ließ sich der zähe Verkehrsbrei in der Innenstadt nicht mal mehr auf der A99 umfahren, wo jetzt Bagger und Betonmischer das Tempo vorgeben. Zahl der Unfälle hier pro Monat: 120.

Shooting-Star in Sachen Stillstand war allerdings Regensburg, wo der sechsspurige Ausbau der A3 den beliebten Freitagsstau zum Dauervergnügen machte. Über- nun ja: stehen lässt sich das wohl nur mit Optimismus, wie es Schweinfurt mit seinem "Baustellenmarketing" schon 2017 vormachte. Der Slogan dazu: "Wir schippen - sie schoppen".

Leben Sie schon - oder suchen Sie noch eine Wohnung?

Von anderen Baustellen, etwa für bezahlbare Wohnungen, hätten 2018 viele gern mehr gesehen. Im Wahlkampf führte das längst auch in kleineren Städten wie Coburg, Kempten, Weiden, Fürth und Günzburg beheimatete Problem zu einem etwas improvisierten Ideenwettlauf der Politik, bei dem sich die SPD so morgenfrisch an den Start stellte, als hätte sie wie in München auch in Berlin seit Jahrzehnten nicht regiert. Ex-CSU-Finanzminister Söder wiederum bemühte sich, den Verkauf von 33.000 GBW-Wohnungen durch Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft namens "Bayernheim" vergessen zu machen, die bis 2025 bis zu 10.000 Wohnungen bauen könnte. FW-Chef Aiwanger wiederum plädierte für geschickte Problemverlagerung: Menschen aus der Stadt aufs flache Land locken (und so Wohnungssuchende in Autopendler verwandeln; siehe oben).

Neuer Zulauf für den Auflauf

© dpa

Laute Töne am Königsplatz

Wirklich neu 2018: Zum 100. Jubiläum der Revolution von 1918 gingen im alten Freistaat nicht nur die "üblichen Verdächtigen" auf die Straße. Auf einmal demonstrierten Omas aus Freilassing gemeinsam mit Münchner Werbegrafik-Azubis und Allgäuer Bauern. An manchen Tagen sah es so aus, als hätten die Bayern kollektiv ihre zu teuren Wohnungen verlassen oder wären alle gleichzeitig aus ihren Stau-Autos ausgestiegen, um gemeinsam spazieren zu gehen. Zehntausende protestierten bayernweit gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (#noPAG) und gegen politische Hetze (#ausgehetzt) oder für bezahlbare Wohnungen (#ausspekuliert) und naturfreundliche Landwirtschaft ("Mia ham's satt"). Der Beginn einer neuen Protestkultur?

Trendfarbe des Jahres: Schwarzorange

© dpa

Koalition am dünnen Faden?

Um noch einmal die Schlossherrin Gloria Fürstin von Thurn und Taxis zu zitieren: Sie habe nicht das Gefühl, "dass die Politik auf uns kleine Leute hört". Letztere haben sich bei der Landtagswahl Gehör verschafft. Und das Ergebnis fiel farbenfroh aus: Die Grünen lassen die Roten verblassen. Die Blauen tragen auf ihre Art dafür Sorge, dass Bayern auch im Landtag bunt wird. Auch die Gelben haben es wieder in den sichtbaren Bereich geschafft. Vor allem aber: das seit Menschengedenken quasi flächendeckende Schwarz hat seit dem 14. Oktober 2018 orange Streifen. Keine Revolution, aber chic - zumindest fürs Auge.

Sonst noch? Ach jaaa ...

Der Rest der Republik staunte über Hubert Aiwangers rustikale Metaphern ("Wenn die CSU mit uns Schlitten fahren will ...") und seine dunkelorange Sprachfärbung. Wir hier in Bayern wundern uns schon nicht mehr: Bei uns dahoam ist Aiwangers markante A-Aussprache ja altbekannt und allseits anerkannt. Weshalb uns 2018 sogar noch etwas Zeit blieb, über andere, wirklich wichtige Dinge zu staunen. Über eine tonnenweise besten Apfelsaft versprechende Rekordapfelernte etwa, einen tonnenrunden Theaterneubau in Coburg, über den Grundgesetzexperten Uli Hoeneß und Deutschlands erstes Dackelmuseum in Passau.

Mehr dazu - und noch viele weitere Bilder - in unseren sieben Regionalrückblicken ...

Autor
  • Michael Kubitza