BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bayerischer Rundfunk
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk

Eine Jägerin soll in einem Wald bei Augsburg eine gefangene Katze mit mehreren Schüssen getötet haben.

Per Mail sharen

    Jägerin erschießt Katze: Tierrechtsverein PETA erstattet Anzeige

    Tierschutzvereinen ist kürzlich ein Video zugespielt worden, in dem mutmaßlich eine Jägerin eine gefangene Katze mittels mehrerer Kopfschüsse tötet. Jetzt hat die Tierrechtsorganisation PETA Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Augsburg gestellt.

    Per Mail sharen
    Von
    • Roswitha Polaschek
    • Angelika Schneiderat

    Nachdem am 3. Januar der Tierrechtsverein "Soko Tierschutz" ein Video veröffentlicht hatte, das eine Jägerin zeigen soll, die in einem Wald im Raum Augsburg eine Katze erschießt, hat heute die Tierrechtsorganisation PETA Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Augsburg gegen die mutmaßliche Täterin und einen weiteren anwesenden Jäger erstattet. Auch PETA war das Video zugespielt worden.

    Entzug der Jagderlaubnis wegen Katzen-Tötung?

    Die Katze war in einer Lebendfalle gefangen worden. Statt die Katze freizulassen oder in ein Tierheim zu bringen, soll die Jägerin mehrfach auf das Tier geschossen haben. PETA fordert die Stadt Augsburg auf, der Täterin unverzüglich die Jagderlaubnis sowie die Waffenbesitzkarte zu entziehen. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen möglicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz.

    Tierschützer plädieren für Verbot von Haustier-Tötungen

    Außerdem plädiert die Tierrechtsorganisation für ein bundesweites Verbot von sogenannten Haustier-Tötungen. Bislang ist das Töten von Katzen und Hunden nur in wenigen Bundesländern weitgehend gesetzlich verboten, etwa in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. In Bayern ist es Jägern laut Gesetz erlaubt, "wildernde" Katzen zu erschießen, die sich ohne Aufsichtsperson mehr als 300 Meter vom Haus des Halters entfernt befinden.

    Jagdverband empört über das Erschießen der Katze

    Der Bayerische Jagdverband (BJV) hat mit Bestürzung und Empörung auf das Video reagiert. BJV-Präsident Ernst Weidenbusch hat in einer Pressemitteilung erklärt: "Die Grundlage für unsere Jagd ist die Achtung vor der Schöpfung. Das, was in den Videos über die Tötung der Hauskatze zu sehen ist, ist nicht tierschutzkonform, nicht weidgerecht und deshalb für uns nicht hinnehmbar."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!