Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Jachenau von der Außenwelt abgeschnitten | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/ Martin Breitkopf

Die Gemeinde Jachenau im oberbayerischen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bleibt bis voraussichtlich Freitag nur über eine Notzufahrt erreichbar. Aber auch diese ist durch den starken Schneefall in Gefahr.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Jachenau von der Außenwelt abgeschnitten

In der Jachenau herrscht Ausnahmezustand. Seit Samstag ist der Ort am Walchensee von der Außenwelt abgeschnitten. Die Feuerwehr schafft Lebensmittel heran, aber die Straße nach Lenggries kann so schnell nicht freigeräumt werden.

Per Mail sharen

Wegen der neuerlichen Schneefälle und umgestürzter Bäume ist die Hauptzufahrt über Lenggries unpassierbar - derzeit ist der Ort nahe des Walchensees nur über eine Notstraße zu erreichen. Doch neue Schneefälle könnten dafür sorgen, dass auch diese Verbindung bald nicht mehr möglich ist und die Jachenau dann ganz isoliert ist.

Feuerwehr schafft Lebensmittel heran

Die Nacht über hat es geschneit und für die nächsten Stunden sind weitere starke Schneefälle angekündigt. Somit könnte auch die Notzufahrt über das Südufer vom Walchensee unbefahrbar werden.

Zwar wurden schon gefährdete Bäume vorsorglich gefällt aber die Zufahrtsstraße ist ringsum von Nadelbäumen umgeben - und so könnten unter der Schneelast weitere umfallen - dann wäre die Jachenau überhaupt nicht mehr zu erreichen. Vorsorglich will die Jachenauer Feuerwehr mit einem geländegängigen Fahrzeug Lebensmittelvorräte holen.

Krankenwagen in der Jachenau - für Notfälle stationiert

Außerdem hat das BRK ein Sanitäterteam mit Krankenwagen in der Jachenau stationiert - für den Isolationsfall sei also vorgesorgt, so Bürgermeister Georg Riesch, schließlich wisse keiner wie schlimm der angekündigte Schneefall wirklich wird. Höchste Priorität habe aber für ihn, dass kein Menschenleben gefährdet werde.

Ein Harvester, ein "Holzvollernter", war am Montagmorgen im Einsatz, doch die Baumbeseitigungsaktion auf der Straße nach Lenggries wurde bald gestoppt. Die schwer mit Schnee beladenen Bäume stehen so stark unter Spannung, das Fällungen lebensgefährlich sind - darum rückten auch die erfahrenen Holzer mit ihren schweren Maschinen wieder ab. Erst wenn sich das Wetter bessert und der Schnee idealerweise von den Bäumen von alleine abfällt soll ein neuer Versuch gestartet werden. Ein Ende des Ausnahmezustands ist derzeit also nicht absehbar.

Zu viel Schnee: Bäume blockieren Straße nach Lenggries

Teilweise ist der Schnee auch auf den Ästen festgefroren und löst sich nicht von allein. Zahlreiche Bäume sind bereits früher unter der Schneelast zusammengebrochen und blockieren seit Samstag die Straße nach Lenggries.

Für Notfälle hält die Gemeinde die Süduferstraße am Walchensee Einsiedl frei. Zu diesem Zweck patrouilliert die Feuerwehr regelmäßig und räumt immer wieder Holz aus dem Weg.

Bürgermeister: Genug Essen, Trinken und Medizin

Jedoch sei auch dieser Zufahrtsweg gefährlich. Deswegen rät der Bürgermeister seinen Bürgern, daheim zu bleiben. Grund zur Panik gäbe es aber keine. Der Dorfladen sei voll, für medizinische Versorgung sei gesorgt.

Trotzdem spricht auch Riesch von einer Ausnahmesituation – die sich sogar nochmal zuspitzen könnte, wenn wie angekündigt neue Schneefälle und sogar Sturm kommen.

© BR/ Martin Breitkopf

In Jachenau muss jetzt die Feuerwehr ran. Der Ort am Walchensee ist seit Samstag von der Außenwelt abgeschnitten.

© BR/ Martin Breitkopf

Die Feuerwehr versorgt die Bürger in Jachenau mit dem Nötigsten.

© BR/ Martin Breitkopf

Schnee und kein Ende: In Jachenau am Walchensee packt jetzt die Feuerwehr mit an.