Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Irritation um Stromtrassenbau: Kommt die abgesagte P44 doch? | BR24

© picture alliance/dpa

Strommasten

Per Mail sharen
Teilen

    Irritation um Stromtrassenbau: Kommt die abgesagte P44 doch?

    Eigentlich hatte die Politik signalisiert, die Stromtrasse durch das Coburger Land sei vom Tisch. Stimmt das wirklich? Im Netzentwicklungsplan taucht sie nach wie vor auf. Nun fordern die Coburger Klarheit.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Arbeitsgruppe "Nein zu neuen Stromtrassen durch unser Coburger Land", die aus Vertretern aller Städte und Gemeinden des Landkreises Coburg und der Stadt Coburg besteht, fordert eine klare Aussage, ob die Stromtrasse P44 durch das Coburger Land geplant wird oder nicht. Diese Forderung haben Mitglieder der Arbeitsgruppe bei einer Infoveranstaltung zum Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur gestern Abend in Erfurt gestellt. Eine Delegation von neun Bürgermeistern aus dem Landkreis und der Stadt Coburg Coburg sowie dem stellvertretenden Landrat war dorthin gereist.

    Unterschiedliche Aussagen

    Anlass für das Treffen war die Feststellung, dass die Stromtrasse P44 im Netzentwicklungsplan immer noch auftaucht, obwohl von Seiten der Politik im Sommer gesagt wurde, sie sei vom Tisch. So zeigt der Netzentwicklungsplan, dass die P44 machbar wäre. Der Plan zeigt aber auch, dass man sie einsparen könnte, indem man den geplanten Südostlink verstärkt.

    Christian Gunsenheimer (Freie Wähler), der stellvertretende Landrat und Sprecher der Arbeitsgruppe, sagte dem BR, dass die Delegation auf der Infoveranstaltung in Erfurt die Aussage bekommen habe, dass die Entscheidung durch die Minister gefällt werde.

    Antworten von Politikern erwartet

    Nun erwartet die Arbeitsgruppe eine klare Ansage von den Ministern und Abgeordneten, ob die P44 vom Tisch ist oder nicht. Die Planungen für Proteste gegen die P44 wurden wieder aufgenommen. Wann erste Demos zu erwarten sind, konnte Gunsenheimer noch nicht sagen.

    Die bayerische Staatsregierung hatte Anfang Juni mitgeteilt, dass weder die sogenannte P44, eine neue Trasse von Thüringen durch das Coburger Land nach Grafenrheinfeld in Unterfranken, noch die unter dem Namen P44mod diskutierten Alternativen umgesetzt würden.