BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Irreführende Angaben auf Milchpackungen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Irreführende Angaben auf Milchpackungen

Kühe auf der Weide, regionale Herkunft und ein fairer Preis für die Bauern: Auf vielen Milchpackungen im Supermarkt wird damit geworben. Doch einige Produkte in Bayern hielten nicht, was die Verpackung verspreche, kritisiert die Verbraucherzentrale.

Per Mail sharen

24 verschiedene Milchpackungen hat die Verbraucherzentrale Bayern im Freistaat eingekauft und die Werbeversprechen mit der Realität abgeglichen. Das Ergebnis: Auf acht Packungen waren Kühe auf der Weide dargestellt. Bei fünf davon kommt die Milch aber von Kühen, die zum großen Teil im Stall stehen - zum Beispiel die "Frische Vollmilch aus dem Allgäu", die bei Feneberg verkauft wird oder die "Frische Alpenmilch" von Bergader.

"Regional" unterschiedlich definiert

Bei fast einem Drittel der 20 Packungen, die mit Regionalität werben, treffen die Aussagen nur teilweise zu. Zum Beispiel "Die Bayerische Bauernmilch" einer Genossenschaft aus Miesbach wirbt mit: "garantiert aus der Bergregion Tegernsee-Schliersee". Das trifft auf die Bauern zu. Zum Abfüllen und Verarbeiten fährt die Milch dann allerdings bis in die Region Bamberg. Bei der Marke "Von hier" ist bei einer untersuchten Heumilch auf der Packung nicht zu erkennen, wo denn das beschriebene "von hier" überhaupt liegt.

Verbraucherzentrale fordert klare Regeln

Klare Regeln gibt es nur für anerkannte Siegel, wie zum Beispiel "geprüfte Qualität Bayern" oder das "Regionalfenster". Begriffe wie "regional" oder "fair" kann jede Molkerei verwenden, wie sie will. Jutta Saumweber von der Verbraucherzentrale Bayern fordert deshalb gesetzliche Standards.

Was "fair" ist, legen Handel und Molkereien fest

Sieben Packungen werben zudem mit einer fairen Bezahlung der Milchbauern. Und tatsächlich zahlen sechs Molkereien auch überdurchschnittlich. Doch wie viel mehr sie zahlen, das bleibt meist im Dunkeln. Der Begriff "fair" wird selbst festgelegt, ohne einheitliche Standards. Wem die Bezahlung der Bauern wichtig ist, dem empfehlen die Verbraucherschützer Bio-Milch, dort werde ein guter Milchpreis bezahlt.