BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Initiative gegen Sand- und Kiesabbau in Nordheim | BR24

© Bürgerinitiative Erhalt der Nordheimer Au

Regenschirmherz als Protest gegen Sandabbau

Per Mail sharen
Teilen

    Initiative gegen Sand- und Kiesabbau in Nordheim

    Protest mit Regenschirmen - sie nennen es "Herzensangelegenheit": In Nordheim im Landkreis Kitzingen haben gestern Nachmittag rund 200 Menschen gegen den geplanten Sandabbau protestiert. In der Nordheimer Au bildeten sie ein Herz aus Menschen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Nordheimer Au: Streuobstwiesen am Altmain - eine Kulturlandschaft. Menschen strömen herbei, Familien mit Kindern. Sie bilden ein Herz aus Menschen – gegen den geplanten Sandabbau. Die Firma L-Z-R will hier Sand und Kies abbauen. Die Bürgerinitiative "Erhalt der Nordheimer Au" den öffentlichen Druck gegen das Projekt erhöhen. Bürger aus Nordheim und den Orten Köhler, Sommerach, Escherndorf, Astheim und Volkach haben sich an der Aktion beteiligt.

    Anfang 2015 war bekannt geworden, dass die Firma LZR aus Kitzingen in der Nordheimer Au Sand- und Kies ausbeuten will, auf neun Hektar Fläche, also so groß wie 18 Fußballfelder. Die Front dagegen ist seitdem immer größer geworden. Bereits im Mai 2015 hatte der Gemeinderat von Nordheim die geplante Kiesgrube einstimmig abgelehnt. Im Mai 2016 kam ein ebenso eindeutiges Nein vom Volkacher Stadtrat.

    Jahrzehntelange Ausbeute

    LZR hat bereits seit 1961 eine Sandgrube in Astheim bei Volkach. Dort sollte nur 20 Jahre lang abgebaut werden. "Fakt ist - dort wird nach über 50 Jahren immer noch Sand abgebaut", sagt Volkachs Bürgermeister Peter Kornell. Ihn ärgert es, dass LZR außerdem im Volkacher Ortsteil Fahr ebenfalls eine Sand-und Kiesgrube hat, ebenso in Hörblach an der A3. Auch die sollte schon längst verfüllt sein. Auch dort, sagt Kornell, wird weiter abgebaut.

    Genehmigungsverfahren läuft

    Das wasserrechtliche Genehmigungsverfahren für den geplanten Abbau in Nordheim führt das Landratsamt Kitzingen durch. Momentan liegen die Antragsunterlagen von LZR bei der Regierung von Unterfranken und dem Würzburger Wasserwirtschaftsamt zur Prüfung.