| BR24

 
 

Bild

Im Familienhotel "Ulrichshof" in Zettisch bei Rimbach begrüßt der Roboter Pepper die Gäste.
© BR/Renate Roßberger
© BR/Renate Roßberger

Im Familienhotel "Ulrichshof" in Zettisch bei Rimbach begrüßt der Roboter Pepper die Gäste.

Das neue Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen ist in der Anfangsphase in der Technischen Hochschule Ingolstadt angesiedelt. Sieben Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und kommunalen Einrichtungen forschen dort in Kürze zu vier Anwendungsfeldern für Künstliche Intelligenz in den Bereichen Mobilität, Gesundheit, Produktion und Handel. Zur Unterzeichnung des Gründungsvertrag wird heute Wissenschaftsminister Bernd Sibler erwartet.

Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft

Zu den Partnern des neuen Zentrums zählen auf Seiten der Wirtschaft die Audi AG und die MediaSaturn Retail Group. Die Wissenschaft ist durch die Fraunhofer Gesellschaft, die Katholische Universität Eichstätt und vor allem die Technische Hochschule Ingolstadt vertreten. Die THI stellt dem Zentrum in der Aufbauphase auch die Räume. Für die kommunalen Träger stehen die Stadt Ingolstadt und das örtliche Klinikum. Diese Mischung aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen macht das Projekt nach Angaben der Partner einzigartig.

Hochschulen aus ganz Bayern unterstützen KI-Zentrum

Auch das Wissenschaftsministerium unterstützt das neue KI-Zentrum in Ingolstadt. Dieses ist Teil des bayernweiten Kompetenznetzwerks "Künstliche Maschinelle Intelligenz", zu dem auch die Hochschulen in München, Erlangen, Würzburg, Augsburg, Bayreuth und Amberg-Weiden gehören. Über die KI-Initiative des Freistaats finanziert das Ministerium fünf Professuren im Ingolstädter KI-Zentrum. Sieben weitere Professuren stiften die Partner.

Wie viele Wissenschaftler forschen am KI-Zentrum?

Der operative Start des KI-Zentrums ist für das zweite Quartal vorgesehen. Zunächst sollen dort 12 Professoren mit ihren wissenschaftlichen Mitarbeitern, insgesamt 24 Wissenschaftler, forschen. Nach seiner Aufbauphase erhält das KI-Zentrum eigene Räume im künftigen digitalen Gründerzentrum brigk südlich des THI Campus.

Wo wird Künstliche Intelligenz eingesetzt?

  1. Im Bereich Mobilität braucht man die Künstliche Intelligenz beim autonomen Fahren, z.B. bei der intelligenten Parkplatzsuche, aber auch bei der Steuerung von Batteriezellen, z.B. bei der Vorhersage ihrer Lebenszeit.
  2. Der Handel will Roboter im Kontakt mit den Kunden und der Beratung einsetzen. Künstliche Intelligenz soll auch helfen, die Vorlieben der Kunden zu erkennen und die Angebote entsprechend individuell anzupassen.
  3. Bei der Produktion von Waren soll KI die Qualitätskontrolle verbessern. Lassen sich zum Beispiel Bauteile schneller überprüfen und früher Schäden erkennen, dann können Ersatzteile rascher geliefert werden.
  4. Im Gesundheitsbereich soll KI die Diagnose unterstützen und Ärzte ermöglichen, Operationen noch besser trainieren zu können.