Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Tennet: Infoveranstaltungen zu Stromtrasse "Juraleitung" | BR24

© dpa/pa

Stromtrasse in Bayern

1
Per Mail sharen
Teilen

    Tennet: Infoveranstaltungen zu Stromtrasse "Juraleitung"

    Tennet will Anwohner entlang der sogenannten "Juraleitung P53" über den geplanten Ausbau der Stromtrasse informieren. Diese soll als eine von drei wichtigen Nord-Süd-Verbindungen sechs Mal mehr Strom transportieren als bisher, so Tennet.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die erste Info-Veranstaltung des Netzbetreibers Tennet über den Ersatzneubau der Juraleitung findet in Roßtal, Landkreis Nürnberg, statt. Die Veranstaltung bildet den Auftakt einer Serie von zehn „Infomärkten“, mit denen Tennet Bürger in Mittelfranken und der Oberpfalz über den künftigen Verlauf der 380-kV-Leitung informieren möchte. Die Planungen sind umstritten,weil die bestehende Juraleitung vielfach dicht an Wohngebieten vorbeiführt.

    Proteste gegen Stromtrasse halten an

    Bürgerinitiativen aus elf betroffenen Gemeinden im Raum Nürnberg haben sich zur "Allianz P53" zusammengeschlossen. Sie fordern einen Abstand der neuen Stromtrasse zu Wohnsiedlungen von mindestens 400 Metern. Die bestehende 220 kV-Leitung beginnt in Raitersaich im Landkreis Fürth und führt südlich von Nürnberg vorbei in Richtung Altheim bei Landshut. Diese 160 Kilometer lange Leitung soll durch eine 380 kV-Stromtrasse ersetzt werden.

    Die Bürgerinitiativen befürchten gesundheitliche Risiken durch eine höhere elektromagnetische Strahlung. Außerdem befürchten sie, dass ihre Häuser und Grundstücke an Wert verlieren.

    Infoveranstaltungen in Franken und der Oberpfalz

    In den nächsten Tagen und Wochen informiert Tennet die Bürger auch in Schwabach, Reichertshofen, Beilngries und Rottenburg an der Laaber. Über ein Online-Planungstool sind Bürger zudem aufgerufen, Verbesserungsvorschläge zur Trasse einzureichen. Die bestehende Stromleitung stammt aus den 1940-er Jahren und muss ohnehin erneuert werden. Mehr Leitungskapazität sei notwendig, weil die zwei letzten Bayerischen Atomkraftwerke in den nächsten Jahren vom Netz gehen. Gleichzeitig werden erneuerbare Energien ausgebaut. Die neue Stromleitung sei für eine zuverlässige Versorgung und den Transit von Strom nötig, so Tennet.