BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

In Bayern beginnt der Wechselunterricht für Abschlussklassen | BR24

© picture alliance/dpa
Bildrechte: picture alliance/dpa

Für 39.000 Schülerinnen und Schüler in Bayern beginnt der Wechselunterricht.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

In Bayern beginnt der Wechselunterricht für Abschlussklassen

Maske auf und Abstand halten: Für rund 39.000 Schülerinnen und Schüler aus Bayern soll nun der Wechselunterricht wieder beginnen. Das heißt: Ein Teil der Klasse oder des Kurses geht in die Schule, der andere Teil lernt zuhause. Dann wird gewechselt.

9
Per Mail sharen
Von
  • Eleonore Birkenstock

Für 39.000 der 1,65 Millionen Schülerinnen und Schüler in Bayern beginnt der nicht ganz normale Schulalltag. Nun heißt es "Maske auf und Abstand halten". Nach über sechs Wochen zuhause und dem damit verbundenen Distanzunterricht am Computerbildschirm sollen die älteren Jahrgänge wieder direkten Kontakt mit ihren Lehrerinnen und Lehrern haben.

Abschlussklassen verschiedener Schulformen

In den Wechselunterricht sollen dem Bayerischen Kultusministerium zufolge die Abschlussjahrgänge der Gymnasien, Abendgymnasien, der Fachoberschulen (FOS), der Berufsoberschulen (BOS) sowie die der beruflichen Schulen, bei denen Ende März Abschlussprüfungen anstehen, einschließlich der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung.

Ein Teil kommt, ein Teil bleibt zuhause – im Wechsel

Wechselunterricht bedeutet, dass ein Teil der Klasse oder des Kurses in der Schule Unterricht hat, während der andere Teil zuhause lernt. Je nach Modell wechseln sich die Gruppen tage- oder wochenweise mit Präsenzunterricht und Homeschooling ab.

Keinen Wechselunterricht in Teilen Oberfrankens und in der Oberpfalz

Allerdings haben einige Landkreise und Städte in Nordbayern beschlossen, den Wechselunterricht aufgrund des Infektionsgeschehens erst einmal auszusetzen: In den Landkreisen Wunsiedel und Hof, sowie in der Stadt Hof bleibt es für alle Schülerinnen und Schüler erst einmal beim Distanzunterricht. Dort gibt es Fälle oder Verdachtsfälle von Corona-Mutationen. Gleiches gilt für Abschlussklassen in der oberpfälzischen Stadt Weiden sowie im Landkreis Neustadt an der Waldnaab.

Kritik an Schulpolitik

Die Digitalisierung kommt zu langsam, die Schulplattform Mebis läuft nicht richtig. Seit Beginn der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Regelungen zum Unterricht hagelt es Kritik vonseiten der Eltern- und Lehrerverbände sowie von Gewerkschaften. Diese hört auch mit dem Beginn des Wechselunterrichtes nicht auf.

Arbeitsschutz angesichts neuer Corona-Mutationen gefordert

Der Deutsche Philologenverband, der Lehrkräfte an Schulen vertritt, die auf das Abitur vorbereiten, hat gefordert, dass Lehrerinnen und Lehrer vor Beginn des Präsenzunterrichtes vorrangig geimpft werden sollten. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Bayern sieht in dem nun beginnenden Wechselunterricht ein Verstoß gegen die Fürsorgepflicht und dem Arbeitsschutz gegenüber den Lehrkräften.

Beginn des Wechselunterrichts bringt Stundenpläne durcheinander

Die Gewerkschaft GEW merkt an, dass gerade die älteren Schülerinnen und Schüler gut mit dem Distanzunterricht zuhause zurechtkämen. Wenn nun Lehrerinnen und Lehrer die Abschlussklassen wieder an den Schulen unterrichten müssten, müssten sie die Jüngeren im Distanzunterricht auch vom Schulgebäude aus unterrichten. Viele Schulen seien dafür technisch aber gar nicht ausreichend ausgerüstet.

"Zu befürchten ist: Die Abschlussklassen haben geteilten Präsenzunterricht, also nur die Hälfte, die anderen Klassen aber eher sporadischen Distanzunterricht, weil Netz und Technik in den Schulen regelmäßig versagen." GEW-Landesvorsitzende Martina Borgendale

Elternverbände kritisieren Schulpolitik

Mehrere Elternverbände haben in der vergangenen Woche einen Brief an das Bayerische Kultusministerium geschickt, darunter der Bayerische Elternverband, die Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern und der Landeselternverband der Realschulen. Auch sie kritisierten die mangelnde technische Ausstattung an bayerischen Schulen. Sie fordern, alle an Schulen beteiligten Gruppen stärker in die Entscheidungen mit einzubeziehen.

Bildungsgipfel soll über weitere Schritte entscheiden

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) hat einen Bildungsgipfel mit allen Beteiligten angekündigt. Dabei soll mit Blick auf das Infektionsgeschehen entschieden werden, wie es für die weiteren Klassenstufen nach dem 14. Februar weitergehen soll: "Unser Ziel ist es, möglichst schon ab Mitte Februar viele der übrigen Schülerinnen und Schüler zumindest für einen Wechselunterricht wieder in die Schulen holen", so Bayerns Kultusminister Piazolo.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!