BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Kommunalwahl: In Aschaffenburg kommt es zur OB-Stichwahl | BR24

© BR - Katrin Küx

In Aschaffenburg müssen die Bürger noch einmal ihr Kreuzchen bei der Wahl des Oberbürgermeisters machen. Jürgen Herzing (SPD) erreichte 47,88 Prozent der Stimmen, Jessica Euler (CSU) mit 29,56 Prozent.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kommunalwahl: In Aschaffenburg kommt es zur OB-Stichwahl

In Aschaffenburg gibt es eine Stichwahl. Jessica Euler (CSU) tritt gegen Jürgen Herzing (SPD) um das Amt des Oberbürgermeisters an. Beide sind aktuell schon als Stellvertreter des bisherigen Oberbürgermeisters in Aschaffenburg im Amt.

Per Mail sharen
Teilen

In Aschaffenburg kommt es zur Stichwahl. Jürgen Herzing ist nach Auszählung der Stimmen der Favorit. Er holte sich 47,88 Prozent. Gegen ihn tritt Jessica Euler an. Sie kommt auf 29,56 Prozent der Stimmen. Beide Kandidaten sind bereits Bürgermeister in Aschaffenburg, also Stellvertreter des bisherigen Oberbürgermeisters.

Aschaffenburg ist SPD-Hochburg

Herzing ist in Aschaffenburg bislang der Leiter des Referats für Umwelt, Energie, Verbraucher-, Brand- und Katastrophenschutz. Seit 2004 sitzt er im Stadtrat. Herzing ist 58 Jahre alt. Bei einem Sieg könnte er das Amt weiterhin in sozialdemokratischen Händen halten. Denn der bisherige Oberbürgermeister Klaus Herzog ist ebenfalls SPDler und war seit 2000 Amtsinhaber. Herzog trat nicht mehr zur Wahl an.

Einzige Frau unter den Aschaffenburger Kandidaten

Die zweite Stichwahlteilnehmerin Jessica Euler ist Leiterin des Referats für Jugend, Schule und Soziales. Sie konnte 29,56 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Für die CSU wurde sie 1990 erstmals in den Aschaffenburger Stadtrat gewählt. Sie ist 54 Jahre alt. Jessica Euler war die einzige Frau im Rennen um die Herzog-Nachfolge. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,9 Prozent.

Aschaffenburg: Ära Herzog geht zu Ende

Eigentlich hätte die Amtszeit von Klaus Herzog schon 2018 enden sollen. Um die Oberbürgermeister- und Stadtratswahlen in Aschaffenburg wieder auf einen bayernweit einheitlichen Kommunalwahltermin zu legen, durfte Herzog allerdings zwei Jahre länger im Amt bleiben. Nun trat er aus Altersgründen nicht mehr an. Ende März feiert er schließlich schon seinen 69. Geburtstag