BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Impfzentren in der Oberpfalz können pünktlich in Betrieb gehen | BR24

© BR

In mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten in der Oberpfalz können Impfzentren fristgerecht bis zum 15. Dezember den Betrieb aufnehmen. Das haben die jeweiligen Landratsämter auf BR-Anfrage mitgeteilt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Impfzentren in der Oberpfalz können pünktlich in Betrieb gehen

In mehreren Landkreisen und kreisfreien Städten in der Oberpfalz können Impfzentren fristgerecht bis zum 15. Dezember den Betrieb aufnehmen. Das haben die jeweiligen Landratsämter auf BR-Anfrage mitgeteilt.

Per Mail sharen
Von
  • Sebastian Wintermeier
  • Margit Ringer

Viele Landkreise und kreisfreie Städte in der Oberpfalz können nach eigenen Angaben pünktlich zum 15. Dezember ihre Corona-Impfzentren in Bayern öffnen: Erste Standorte stehen fest. Das hat eine Umfrage des BR ergeben. Die bayerische Staatsregierung hatte zuvor die Landkreise und kreisfreien Städte aufgefordert, bis zum 15. Dezember ein Impfzentrum einzurichten.

Vorbereitungen in Amberg laufen auf "Hochtouren"

Im Landkreis Amberg-Sulzbach laufen die Vorbereitungen derzeit auf Hochtouren, sagte eine Sprecherin. Sowohl in der Stadt Amberg als auch für den Landkreis werde es jeweils einen betriebsbereiten Standort geben. Aktuell würden dazu Räume im Landkreis-Kultur-Zentrum (LCC) in Sulzbach-Rosenberg vorbereitet. In der Stadt Amberg wird das Corona-Impfzentrum im Saal des Jugendzentrums Klärwerk untergebracht. Davon bleibe die Jugendarbeit in dem städtischen Zentrum aber unberührt.

Auch Ärzte sind vor Ort

Vor Ort würden Ärzte die Menschen dann zur Impfung beraten und darüber aufklären. Außerdem seien die Ärzte "Notanker", falls jemand den Impfstoff nicht verträgt, so die Sprecherin. Vor allem medizinisches Fachpersonal werde die Impfdosen verabreichen. Welcher medizinische Dienstleister das sein wird, werde das Ergebnis einer Ausschreibung zeigen. In Betracht kämen zum Beispiel der Arbeiter Samariter Bund oder das Bayerische Rote Kreuz.

Impfzentren in Bad Kötzting und Roding

Der Landkreis Cham will in Zusammenarbeit mit den Sana-Kliniken ebenfalls zwei Impfzentren zur Verfügung stellen. Laut einem Sprecher werden die Standorte Bad Kötzting und Roding sein. Auch im Landkreis Neustadt an der Waldnaab laufen die Vorbereitungen für ein Impfzentrum, das Mitte Dezember den Betrieb aufnehmen kann. Details zum Standort konnte der Sprecher aber noch nicht sagen.

Regensburger Impfzentrum auf dem Dultplatz

In Regensburg baut das Technische Hilfswerk zusammen mit der Berufsfeuerwehr ab Ende November ein Impfzentrum auf dem Dultplatz. Laut einer Sprecherin sei der Standort pünktlich betriebsbereit.

Ehemaliges Nabburger Krankenhaus als Impfzentrum

Das Landratsamt Schwandorf hat bereits ein Impfzentrum in Nabburg errichtet. Im ehemaligen Kreiskrankenhaus sollen ab 15. Dezember um die 300 Impfungen am Tag durchgeführt werden, sagt Pressesprecher Manuel Lischka auf BR-Nachfrage. "Eigentlich sind wir startklar." Derzeit laufe aber noch die Ausschreibung für den ärztlichen Dienst vor Ort. Dass das Impfzentrum in Nabburg liegt, bringt laut Landratsamt viele Vorteile: Das ehemalige Kreiskrankenhaus gewährleistet einen Einbahnverkehr, so dass sich die Patienten nicht begegnen. Außerdem sei das Impfzentrum gut an öffentlichen Nahverkehr angebunden und verfügt über ausreichend Parkplätze.

Impfzentrum in Neumarkter Gewerbegebiet

In Neumarkt in der Oberpfalz soll ein Impfzentrum im Gewerbegebiet Loderbach an der Autobahnzufahrt A3 entstehen. Laut einem Sprecher des Landratsamtes wird das Impfzentrum gerade eingerichtet. Zu dem feststehenden Zentrum sollen auch mobile Teams im Einsatz sein.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!