BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Christian Wagner
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2021

Das Landratsamt Donau-Ries hat am Freitagabend den Namen eines Mediziners öffentlich gemacht, in dessen Praxis es zu "Unregelmäßigkeiten" bei Corona-Impfungen gekommen sein soll.

145
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Impfbetrug? Wemdinger sollen Corona-Schutz überprüfen lassen

Nach der Razzia in einer Hausarztpraxis in Wemding (Landkreis Donau-Ries) haben die Behörden den Namen des Mediziners öffentlich gemacht. Von "Unregelmäßigkeiten" bei Corona-Impfungen ist die Rede. Patienten sollen Antikörper-Tests machen.

145
Per Mail sharen
Von
  • Christian Wagner

Der Vorwurf des Impfbetrugs steht im Raum: Ein Hausarzt in Wemding bei Nördlingen hat möglicherweise Impfnachweise ausgestellt, ohne seine Patienten tatsächlich gegen eine Covid-19-Erkrankung zu impfen. Drei Tage lang hatten die Ermittler und das zuständige Gesundheitsamt nur den Ort genannt. Aber am Freitagabend ist das Landratsamt Donau-Ries "in Absprache mit der Kriminalpolizei" Augsburg mit dem Namen an die Öffentlichkeit gegangen. Demnach sind Patienten betroffen, die eine Corona-Impfung in der Praxis des Allgemeinmediziners Dr. Gerhard Holst in der Wemdinger Bahnhofstraße bekommen haben.

Landratsamt erklärt Impfnachweise für ungültig und warnt

Eindringlich schreibt das Landratsamt in Donauwörth am Freitagabend: "Aufgrund der laufenden Ermittlungen besteht die Gefahr, dass bei dort geimpften Patienten kein ausreichender Impfschutz besteht." Und: Der Eintrag im gelben Impfbuch sowie das digitale Impfzertifikat gelten bis auf Weiteres als "nicht gültig", die Nachweise dürften "nicht verwendet werden". Wer die Nachweise trotzdem verwende, dem könnten "strafrechtliche Konsequenzen drohen". Wer seine Impfung in der Wemdinger Praxis bekommen hat, gilt jetzt also wieder als nicht geimpft.

Alle Patienten sollen Antikörper-Test machen

Das Landratsamt fordert alle Impf-Patienten der Praxis von Dr. Holst auf, ihren Impfschutz mit einem Antikörper-Test abklären zu lassen. Am Sonntag teilte das Landratsamt mit, dass entsprechende Tests am Montag (04.10.21), Mittwoch (06.10.21) und Freitag (08.10.21) im Nördlinger Impfzentrum angeboten werden. Das Landratsamt weist außerdem auf die Möglichkeit hin, einen Antikörper-Test bei einem niedergelassenen Arzt durchführen zu lassen. Mitzubringen seien der Impfpass beziehungsweise die Impfdokumente sowie der Personalausweis. Patienten, die bereits einen Test auf Antikörper gemacht haben, bittet das Landratsamt, das Ergebnis sowie die Personalien an testzentrum@lra-donau-ries.de mitzuteilen.

Ermittler geben bisher nur wenige Informationen preis

Weswegen gegen den Wemdinger Allgemeinarzt konkret ermittelt wird, dazu haben sich die Ermittler bisher nicht geäußert. Bisher ist nur von dem Verdacht die Rede, "dass es zu Unregelmäßigkeiten im Rahmen der Impfungen gegen das Covid-19-Virus durch den Mediziner gekommen" sei. Ob also der Hausarzt auf Verlangen von Patienten Impfnachweise ohne Impfung ausgestellt hat, ob dafür womöglich Geld gezahlt wurde, das alles ist momentan nicht bekannt. Bei der Durchsuchung der Praxis sind Unterlagen beschlagnahmt worden. Die werden jetzt ausgewertet. Die Praxis ist derzeit geschlossen.

Landratsamt appelliert: Auf Nummer sicher gehen

Das Landratsamt sieht sich nun in der Pflicht, all jene zu warnen, die sich ohne Impfschutz in Sicherheit wiegen – und sich und andere womöglich infizieren. Deshalb schreibt die Behörde: "Die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln wird dringend empfohlen."

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!