Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Immunität von AfD-Politiker Björn Höcke aufgehoben | BR24

© BR

Die Immunität des Thüringer AfD-Abgeordneten Björn Höcke ist aufgehoben worden. Die Eltern der getöteten Tramperin Sophia L. aus Amberg haben ihn angezeigt. Höcke soll ein Foto ihrer Tochter missbräuchlich verwendet haben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Immunität von AfD-Politiker Björn Höcke aufgehoben

Die Immunität des Thüringer AfD-Abgeordneten Björn Höcke ist aufgehoben worden. Die Eltern der getöteten Tramperin Sophia L. aus Amberg haben ihn angezeigt. Höcke soll ein Foto ihrer Tochter missbräuchlich verwendet haben.

Per Mail sharen
Teilen

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz kann gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ermitteln: Der Justizausschuss des Thüringer Landtags hat nach Informationen von NDR und WDR die Immunität des Abgeordneten und AfD-Fraktionschefs im Landtag aufgehoben. Höcke hatte auf seiner Internetseite ein Foto veröffentlicht, auf denen die 28-jährige Tramperin Sophia Lösche zu sehen war.

Tramperin starb auf dem Weg nach Amberg

Die junge Frau war auf dem Weg von Leipzig zu ihrer Familie in Amberg einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Hauptverdächtiger ist ein marokkanischer LKW-Fahrer. Ihre Leiche war in Spanien gefunden worden. Aus Sicht der Eltern hat Höcke ihre Tochter "für die eigene Gesinnung instrumentalisiert" und das Bild "widerrechtlich öffentlich zur Schau" gestellt.

"Ihr Foto auf einer AfD-Homepage zu zeigen, wäre gegen ihre Überzeugungen gewesen", sagte der Bruder der gebürtigen Ambergerin, Andreas Lösche, auf Anfrage von NDR und WDR. Seine Schwester sei in der Flüchtlingshilfe aktiv gewesen.

Der AfD-Politiker Björn Höcke weist die Vorwürfe gegen ihn auf Anfrage zurück. Er habe Fotos einer Demonstration veröffentlicht, an der er teilgenommen habe. "Das heißt, ich habe eine öffentliche Veranstaltung auf meiner Facebook-Seite dokumentiert", so Höcke.

Sophias Bild auf "Trauermarsch" von AfD und Pegida gezeigt

Höcke hatte im September am so genannten Trauermarsch für das Opfer einer Messerattacke in Chemnitz teilgenommen. AfD und das ausländerfeindliche Bündnis Pegida hatten den Demonstrationszug organisiert. Dabei trugen Teilnehmer auch das Foto von Sophia Lösche. Sie hatten es offenbar aus dem Internet geladen, wo die Polizei mit der Aufnahme öffentlich nach ihr suchte. Die Verantwortlichen des "Trauermarsches" hätten das Bild ihrer Tochter verwendet, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen, heißt es in der Anzeige der Eltern.

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Von
  • BR24 Redaktion
Schlagwörter