BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Immer mehr illegale Kreuze und Gedenktafeln im Nationalpark | BR24

© Nationalpark Bayerischer Wald

Dieses Kreuz wurde illegal an einer Felswand am Farrenberg angebracht

1
Per Mail sharen

    Immer mehr illegale Kreuze und Gedenktafeln im Nationalpark

    Schutzgebiet heißt Schutzgebiet. Im Nationalpark Bayerischer Wald werden von den Mitarbeitern immer wieder illegal aufgestellte Kreuze oder Gedenktafeln entdeckt. Auch wenn dahinter keine böse Absicht steckt, sind solche Aktionen illegal.

    1
    Per Mail sharen

    Im Schutzgebiet des Nationalparks Bayerischer Wald werden immer wieder illegal Kreuze und Gedenktafeln aufgestellt. Wie die Nationalparkverwaltung mitteilt, wurde gerade erst wieder im Bereich Finsterau am Farrenberg im Kreis Freyung-Grafenau ein Kreuz an die Felswand geschraubt.

    Wege illegal markiert

    An der Felsengruppe "drei Zwerge" wurde ein Kreuz im Boden verankert. Beide Bereiche liegen direkt in der Kernzone des Schutzgebietes.

    Gleichzeitig entdecken die Mitarbeiter des Nationalparks immer häufiger illegal frei geschnittene Wege, die teilweise auch noch markiert wurden. Ein spezieller Weg wurde zum Beispiel durchgehend mit einem roten Herz markiert.

    Nationalparkleiter spricht von Naturzerstörung

    Franz Leibl, der Leiter des Nationalparks, hat eine klare Meinung dazu: "Diese Aktionen sind kein Zeichen der Wertschätzung unserer Natur und Schöpfung gegenüber. Personen, die Kreuze oder Gedenktafeln aufstellen, handeln nicht nur gegen die geltenden Nationalparkregeln, sie beschädigen und stören mit ihrem Verhalten in erster Linie die unberührte Natur."

    © Nationalpark Bayerischer Wald

    Ein nicht markierter Pfad wurde unerlaubterweise mit einem roten Herz gekennzeichnet.

    Kreuze werden abmontiert

    Im Fall des Kreuzes an den "drei Zwergen" müssen die Aufsteller auch querfeldein gegangen sein, da kein Weg zu der Stelle führt. Damit haben sie keinerlei Rücksicht auf die Rückzugsorte vieler seltener Tier- und Pflanzenarten genommen, so Leibl. Das Kreuz war mit den Worten "Gläubige stellen Kreuze auf, Ungläubige lassen sie entfernen" beschriftet.

    Leibl sagt dazu: "Das Kreuz ist ein Symbol für Gott und für seine wunderbare Schöpfung. Wer sich mit dem Kreuz im Glauben verbunden fühlt, sollte auch das Ziel verfolgen, die Schöpfung zu bewahren sowie die Natur zu achten und sich nicht durch derartige fragwürdige Aktionen selbst zu verwirklichen." Durch das illegale Aufstellen von Denkmälern zeigt man nur das Gegenteil. Deswegen wurden die Kreuze auch abmontiert.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!