Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Im Landkreis Ansbach werden Blühpaten dringend gesucht | BR24

© BR

"Bayern blüht auf"-Schild

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Im Landkreis Ansbach werden Blühpaten dringend gesucht

Nach dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bieten viele Landwirte in ganz Bayern Patenschaften für Blühflächen an – im Landkreis Ansbach werden für die Blumenwiesen noch viele Paten gesucht, so der Bayerische Bauernverband.

Per Mail sharen

Um die Patenschaften populärer zu machen, hat der Verband heute eine der Blühflächen direkt am Ortsrand von Neuendettelsau vorgestellt. Im Landkreis Ansbach machen rund 20 Landwirte bei der Aktion mit. Sie haben zusammen knapp 15 Hektar Blumenwiese ausgesät und rund 140 Patenschaften ausgegeben. Durch die Patenschaften ist allerdings erst ein Zehntel der ausgesäten Fläche besetzt, sodass viele Patenschaften noch offen sind.

„Wir hatten gehofft, dass sich mehr Menschen für eine Patenschaft interessieren, nachdem so viele ihr Kreuzchen beim Volksbegehren gesetzt haben.“ Ernst Kettemann, Bayerischer Bauernverband

Landwirt Gerhard Weiß, dem die Wiese bei Neuendettelsau gehört, hat auch erst zwei Paten gefunden, könnte auf seiner Fläche aber mehr als 50 Blühpatenschaften ausgeben. Dennoch will er seine Blumenwiese auch im kommenden Jahr für die Insekten stehen lassen und hofft auf mehr Interessenten. Für 50 Euro könne 100 Quadratmeter als Blumenwiese ausgesät werden. Die Patenschaft gilt für ein Jahr. Durch die Patenschaften finanzieren die Landwirte das Saatgut und ihre Einnahmeneinbußen, da sie den Boden nicht anderweitig in der Zeit nutzen.

Blühflächen werden auch ohne Patenschaften gefördert

Schon vor den Blühpatenschaften haben zahlreiche Landwirte Blühflächen angelegt, betont der Bauernverband. Die Landwirte erhalten dafür eine Förderung zum Beispiel aus dem Bayerischen Kulturlandschaftsprogramm. 2018 wurden in Bayern durch dieses Programm mehr als 15.000 Hektar Blühflächen gefördert. Eine Doppelförderung durch das Kulturlandschaftsprogramm und die Patenschaften schließe sich aus. Wer Gelder aus dem Bayerischen Kulturlandschaftsprogramm erhält, kann auf der gleichen Fläche keine Blühpatenschaften anbieten und andersherum, sagt Ernst Kettemann vom Bauernverband.

Auf der Internetseite des Bayerischen Bauernverbands können Interessierte sehen, wo in ihrer Nähe eine Blühpatenschaft angeboten wird.

© dpa-Bildfunk/Norbert Breuer

Biene auf Rapsblüte