BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: Birgit Grundner

Kontaktpersonen ermitteln und informieren ist ein wichtiger Bestandteil im Kampf gegen Corona. In München gibt es für die zuständigen Teams ab 1. Dezember jetzt einen zentralen Standort statt, wie bisher, mehrere.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Im Kampf gegen Corona: Kontaktverfolgung in Messe München

Eine Halle auf dem Münchner Messegelände spielt ab Dienstag eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie: Sie ist der neue zentrale Standort für die sogenannten Contact-Tracing-Teams, die vor großen Herausforderungen stehen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Birgit Grundner

Die sogenannten Contact-Tracing-Teams in München wurden jetzt zentralisiert: Sie sind alle in einer Halle auf dem Münchner Messegelände untergebracht. Am Montag hat sich Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD) und Wolfgang Schäuble, dem Leiter des städtischen Krisenstabs, selbst ein Bild gemacht.

Zwei Schichten - Sieben Tage die Woche

In Halle C 2 in der Messe Riem reiht sich eine Kabine an die andere: Computerarbeitsplätze für bis zu 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener städtischer Referate, des Freistaats, des Robert-Koch-Instituts, der Bundeswehr und der Polizei. Diese sollen hier ab sofort an jedem Wochentag von 8 bis 20 Uhr in zwei Schichten Corona-Infizierte und deren Kontaktpersonen ermitteln und informieren. Dazu gehören auch Telefonate mit Schulen, Kitas, Pflegeheimen und Gemeinschaftsunterkünften.

Perfekt durchorganisierte "Inseln"

Die Halle ist in farblich unterschiedlich gestaltete "Inseln" unterteilt. Jede "Insel" hat eigene Eingänge und Sozialbereiche mit Aufenthaltsmöglichkeiten und Küchenzeilen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben abschließbare Spinde zur Aufbewahrung ihrer Computertastaturen und –mäuse nach dem Schichtende. "Alles perfekt durchorganisiert", stellte OB Reiter beim Rundgang anerkennend fest.

Massentests nicht ausgeschlossen

Bisher gab es acht verschiedene Standorte für Contact-Tracing-Teams (CTT). Von einem zentralen Standort erhofft sich OB Reiter noch mehr Effizienz: "Wir müssen hier schnell sein", betonte er. Denn Kontaktnachverfolgung sei von entscheidender Bedeutung bei der Bekämpfung der Pandemie: "Nur so können Infektionsketten unterbrochen werden." Daneben müsse man auch "schnell und viel testen". Auch Massentests will der Oberbürgermeister mittelfristig nicht ausschließen. Aktuell sei das aber noch kein Thema, versichert er. Gegebenenfalls müsste das auch auf Landesebene entschieden werden.

Appell: Kontakttagebuch führen

Der zentrale Standort für die Contact-Tracing-Teams kostet die Stadt rund eine halbe Million Euro im Monat. Bei Bedarf könne man dort auch rasch noch Personal aufstocken, erklärte Gesundheitsreferentin Zurek. Um den Teams die Arbeit zu erleichtern, appellierte sie an die Münchnerinnen und Münchner, Kontakttagebücher zu führen, auf die man dann "im Fall der Fälle" schnell zurückgreifen kann.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!