Auffahrt zur illegalen Schule in Erlangen-Eltersdorf.
Bildrechte: BR/Daniel Peter

Ende Januar hat die Regierung von Mittelfranken eine illegale Schule in Erlangen-Eltersdorf geschlossen.

  • Artikel mit Video-Inhalten
>

Illegale Schule in Erlangen: Verbindung zu Reichsbürgern

Illegale Schule in Erlangen: Verbindung zu Reichsbürgern

Ende Januar hat die Regierung von Mittelfranken eine illegale Schule in Erlangen-Eltersdorf geschlossen. Nach einer Überprüfung des Verfassungsschutzes stellte sich nun heraus: Es gibt Verbindungen zwischen der Schule und der Reichsbürgerszene.

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) bestätigt Verbindungen zwischen Beteiligten der illegalen Schule in Erlangen-Eltersdorf und der Reichsbürgerszene. Nach Überprüfung der Personalien sei aufgefallen, dass Namen bereits im Zusammenhang mit der Beobachtung von Reichsbürgern bekannt geworden waren, sagte ein Behördensprecher dem Bayerischen Rundfunk und bestätigte damit einen Bericht der Erlanger Nachrichten. Seinen Worten zufolge laufen derzeit die Ermittlungen weiter.

Schule wurde Ende Januar durchsucht

Auf dem Gelände der Königsmühle in der Nähe des Erlanger Stadtteils Eltersdorf waren mehrere Monate lang schulpflichtige Kinder und Jugendliche in der illegalen Schule unterrichtet worden. Nach Angaben der Stadt Erlangen war der Betrieb der nicht genehmigten Schule am 20. Januar von der Regierung von Mittelfranken untersagt worden.

Bei der Durchsuchung des Hauses seien 15 schulpflichtige Kinder angetroffen worden. Unterlagen und Gegenstände seien beschlagnahmt worden. Die Auswertung der Unterlagen fließe nun in die laufenden Ermittlungen ein, heißt es weiter. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wurde auch ein Privathaus durchsucht.

Aus dem zuständigen Schulamt war zu erfahren, dass die betroffenen Schülerinnen und Schüler weiterhin unentschuldigt am regulären Unterricht fehlen. Es laufe ein Bußgeldverfahren.

Erste Hinweise auf illegale Schule im November

Bereits im November vergangenen Jahres hatte die Regierung von Mittelfranken Hinweise bekommen, dass es im Erlanger Stadtteil Eltersdorf eine illegale Schule auf einem Privatgrundstück geben solle. Auch damals gab es bereits eine Kontrolle durch Polizei und Ordnungsamt. Es wurden allerdings keine schulpflichtigen Kinder angetroffen.

Privat betriebene Schulen müssen genehmigt werden

Private Schulen dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der Regierung betrieben werden. Im September 2021 hatte eine nicht genehmigte Schule in Rosenheim für Schlagzeilen gesorgt und wurde geschlossen. Sie wurde von sogenannten Querdenkern betrieben, die Leiterin war eine verbeamtete Lehrerin, die seit Monaten krankgeschrieben war. Auch im Landkreis Miltenberg schlossen die Behörden eine illegale Schule.

Bildrechte: BR

Ende Januar hat die Regierung von Mittelfranken eine illegale Schule in Erlangen-Eltersdorf geschlossen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!