BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

IHK: Noch kein starker Einbruch am regionalen Ausbildungsmarkt | BR24

© picture alliance/Kneschke
Bildrechte: picture alliance/Kneschke

Junge Frau als Lehrling zum Schweißer im Betrieb einer Metallverarbeitung

Per Mail sharen

    IHK: Noch kein starker Einbruch am regionalen Ausbildungsmarkt

    Die Betriebe in der Region suchen offenbar noch händeringend nach Lehrlingen. Wie die IHK Regensburg mitteilt, gibt es in der Oberpfalz immer noch deutlich mehr unbesetzte Lehrstellen als Bewerber. Doch Corona geht auch hier nicht spurlos vorüber.

    Per Mail sharen
    Von
    • Norbert Bauer

    Trotz der Coronakrise gibt es offenbar in der Oberpfalz noch keinen spürbaren Einbruch am Ausbildungsmarkt in der Region. Das teilte die IHK Regensburg für ihren Bereich Oberpfalz und den Landkreis Kelheim mit. Das heißt die Betriebe bilden demnach noch aus.

    Noch 4.800 freie Lehrstellen und 1.100 Bewerber

    Die aktuelle Statistik der Agentur für Arbeit weist für Juli 2020 rund 4.800 unbesetzte Lehrstellen auf. Dem gegenüber stehen hier etwa 1.100 Bewerber, die bislang noch keinen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben. Dass es immer noch deutlich mehr offene Ausbildungsstellen als Bewerber gibt, werde durch die demografische Entwicklung und den Trend zur höheren Schulbildung begünstigt, sagt Jürgen Helmes, Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg.

    IHK: Duale Ausbildung lukrativer Karriereweg

    Ob Schulabgänger oder Studienabbrecher – warum nicht mehr junge Menschen eine duale Ausbildung beginnen, ist für den IHK-Chef dennoch schwer nachvollziehbar: "Nach dem Schulabschluss erstmal studieren – so verdient man am meisten? Das stimmt nicht unbedingt. Mit einer Ausbildung und anschließender Weiterbildung hat man finanziell oft sogar die Nase vorn", sagt Helmes. Auf lange Sicht dürfte sich auch das Einkommensgefüge zu Gunsten der beruflich Gebildeten verschieben, wenn der Trend zur Akademisierung weiter anhält, sagt Ralf Kohl, IHK-Bereichsleiter Berufsbildung. Denn gleichzeitig würden in vielen Branchen immer mehr Fachkräfte mit einem beruflichen Bildungsweg fehlen. Die Ausbildungsbereitschaft der regionalen Unternehmen sei trotz Krise weiterhin hoch.

    Betriebe setzen auf Fach-und Führungskräfte aus den eigenen Reihen

    "Die Betriebe setzen nach wie vor auf qualifizierte Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen. Entsprechend gut sind die Chancen im Betrieb mit einer beruflichen Aus- und Weiterbildung", betont Hauptgeschäftsführer Helmes. Auf der IHK-Matching-Plattform www.ihk-lehrstellenboerse.de können junge Menschen offene Ausbildungsplätze in ihrer Region finden.

    Corona-Beschränkungen erschweren Berufsorientierung

    Die Coronakrise erschwere jedoch die Vermittlung von Lehrstellen. Wertvolle Bausteine zur Berufsorientierung, wie etwa die Jobmessen in der Region oder Schnupperpraktika, würden wegfallen. Auch das persönliche Engagement der Lehrerinnen und Lehrer in den Abschlussklassen bei der Vermittlung von Ausbildungsbetrieben sei zu kurz gekommen. Die IHK hofft auf Nachholeffekte in der zweiten Jahreshälfte. Vorausgesetzt die Coronakrise flaut allmählich ab.

    Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!