| BR24

 
 

Bild

Ist die Identitäre Bewegung für die Plakataktion am Grünen-Büro in Donauwörth verantwortlich?
© picture alliance/ dpa/ rolf kremming
© picture alliance/ dpa/ rolf kremming

Ist die Identitäre Bewegung für die Plakataktion am Grünen-Büro in Donauwörth verantwortlich?

Nach der Plakat-Aktion an einem Grünen-Wahlbüro in Donauwörth ist eine Bekenner-E-Mail aufgetaucht. Darin heißt es , "dass wir, die Aktivisten der Identitären Bewegung Augsburg, der Schalk in dieser höchst brisanten Plakataktion sind."

Fake-Plakate ähneln stark den Plakaten der Grünen

Das Büro der Grünen in Donauwörth war am Mittwoch Opfer einer Fake-Aktion geworden. Unbekannte hatten Plakate an der Außenscheibe des Büros angebracht, auf denen die Grünen angeblich rassistische Äußerungen von sich geben. Auf den Plakaten stehen Sprüche wie "Tod dem weißen, deutschen Mann“ und "Nazis bekämpfen, mit allen Mitteln". Die Plakate ähnelten optisch stark den grünen Plakaten aus dem letzten Bundestagswahlkampf. Das Ordnungsamt entfernte die Plakate, die Kripo in Schwaben nahm Ermittlungen wegen Volksverhetzung auf.

Eva Lettenbauer, deren Wahlkreisbüro betroffen war, hatte bereits am Donnerstag die Vermutung geäußert, dass die Identitäre Bewegung für die Aktion verantwortlich sein könnte. 

Identitäre Bewegung in Schwaben besonder aktiv

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz teilte dem Bayerischen Rundfunk auf Anfrage mit, dass die Identitäre Bewegung Schwaben derzeit als der aktivste Teil der Identitären Bewegung in Bayern bewertet wird. "Es fällt auf, dass die IB in Schwaben seit dem letzten Jahr auch vermehrt Infostände durchführt und so mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen versucht. Dies unterscheidet sich von den früheren Aktionen der IB, bei denen es sich hauptsächlich um öffentlichkeitswirksame Plakat- und Transparentaktionen handelte", erklärte ein Sprecher des Landesamts.

Auffällig sei eine Häufung von Aktionen im Bereich Augsburg und Donauwörth. Der Verfassungsschutz führt das neben dem Anknüpfungspunkt Ankerzentrum auch auf einen in der Region vorhandenen Aktivistenstamm zurück.

Grüne Opfer von Fake-Attacke: zwei gefälschte Plakate an Schaufenster von Grünen angebracht.

Grüne Opfer von Fake-Attacke: zwei gefälschte Plakate an Schaufenster von Grünen angebracht.