| BR24

 
 

Bild

Symbolbild: Ein ICE der Deutschen Bahn
© picture-alliance/dpa
© picture-alliance/dpa

Symbolbild: Ein ICE der Deutschen Bahn

Ein Polizeieinsatz auf der wichtigen Bahnstrecke zwischen Nürnberg und München hat am Samstag für stundenlange Probleme mit Zugausfällen und -umleitungen inklusive Verspätungen geführt. Ein aus Hamburg-Altona kommender Schnellzug mit rund 380 Menschen an Bord musste nach Angaben der Deutschen Bahn zufolge wegen des Polizeieinsatzes bei Kinding im Landkreis Eichstätt stoppen und konnte erst nach rund viereinhalb Stunden weiterfahren. Die Reisenden mussten während der Wartezeit im Zug bleiben.

Während der Streckensperrung fuhren Züge aus Richtung Nürnberg nur bis Allersberg (Rothsee), das etwa 20 Kilometer südöstlich der Frankenmetropole liegt. Die Züge aus Richtung München endeten in Ingolstadt. Laut Bahn gab es einen Schienenersatzverkehr. Der Fernverkehr wurde über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet. Das bedeutete 30 Minuten Verspätung und mehr. Gegen 16.00 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben.