BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

ICE kollidierte im Werntal mit Plakaten: Polizei sucht Zeugen | BR24

© picture-alliance/dpa

Nachdem ein ICE mit Plakaten kollidiert ist, bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Per Mail sharen

    ICE kollidierte im Werntal mit Plakaten: Polizei sucht Zeugen

    Am Dreikönigstag musste ein ICE-Fahrer seinen Zug notbremsen, weil über die Bahngleise Plakate gespannt waren. Zur Aufklärung des Falls hat die Polizei jetzt eine Sonderkommission gegründet und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

    Per Mail sharen
    Von
    • Julia Dechet

    Die genauen Hintergründe sind auch etwa eine Woche später nicht geklärt. Konkret geht es um einen Vorfall am Dreikönigstag. Auf der Bahnstrecke im unterfränkischen Werntal musste ein ICE-Fahrer mit seinem Zug eine Notbremsung einleiten. Über die Bahngleise waren Plakate gespannt und mit Holzlatten verstärkt. Zur Kollision zwischen Zug und Plakaten kam es trotz Bremsung. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

    Polizei bittet um Zeugenhinweise

    Im Zuge der Ermittlungen wurde die Sonderkommission "Werntal" gegründet. Die Ermittlungen gehen derzeit noch in unterschiedliche Richtungen, heißt es von der Polizei. Gleichzeitig sind Zeugen dazu aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden.

    Weitere Plakate auf Bahnstrecke entdeckt

    Der Zusammenprall ereignete sich auf der Bahnstrecke zwischen Waigolshausen im Landkreis Schweinfurt und Gemünden im Landkreis Main-Spessart. Die Strecke war als Folge der Kollision für mehrere Stunden gesperrt. Bei weiteren Ermittlungen entdeckten die Polizisten weitere beschriftete Plakate, die über die Gleise gespannt und mit Holzlatten verstärkt waren. Was auf den Plakaten stand, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!