BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Sorgerechtsstreit: Mutter will Tochter aus Hongkong zurückholen | BR24

© BR

Die fünfjährige Malena wohnte in Marquartstein bei ihrer Mutter. Dann musste sie nach Hongkong zu ihrem Vater. Der Chinese hatte das gerichtlich durchgesetzt. Jetzt wird in Marquartstein für ihre Rückkehr gekämpft, nur fehlt das Geld.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Sorgerechtsstreit: Mutter will Tochter aus Hongkong zurückholen

Die fünfjährige Malena wohnte in Marquartstein bei ihrer Mutter. Dann musste sie nach Hongkong zu ihrem Vater. Der Chinese hatte das gerichtlich durchgesetzt. Jetzt wird in Marquartstein für ihre Rückkehr gekämpft, nur fehlt das Geld.

6
Per Mail sharen

Malena ist fünf Jahre alt, Nachbarn beschreiben sie als aufgewecktes, fröhliches Kind. Bis zum 11. November 2019 wohnte sie in Marquartstein bei ihrer Mutter Tanja. Dann musste sie nach Hongkong. Ihr chinesischer Vater, der getrennt von der Familie im südöstlichen China lebt, hatte ihre Rückkehr gerichtlich durchgesetzt.

Teurer Sorgerechtsprozess in Hongkong

Jetzt warten Malena und ihre Mutter in Hongkong auf den Ausgang des Sorgerechtsprozesses. In Marquartstein haben Freunde inzwischen eine Online-Petition für die Rückkehr der Fünfjährigen und eine Spendenaktion gestartet.

Zwischen Oberbayern und China

Malena wurde 2014 in Wasserburg geboren, seit dieser Zeit war sie immer wieder in Hongkong, dem Wohnort des Vaters. 2017 heirateten die Eltern, kurz darauf trennten sie sich wieder. Der Vater, ein Pilot, war zunächst einverstanden, dass Malena in Bayern bleiben könne. Dann wollte er das Kind doch bei sich in Hongkong haben. Er stellte einen Antrag nach dem "Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung" (HKÜ). Dieses Abkommen haben 100 Staaten unterschrieben, darunter auch Hongkong und Deutschland.

OLG gibt dem Vater Recht

Das Amtsgericht München hatte den Rückführungsantrag des Vaters in erster Instanz abgelehnt. Das Oberlandesgericht München gab in zweiter Instanz der Beschwerde des Vaters statt. Entscheidend darüber, wo ein Kind bleiben soll, ist dessen "gewöhnlicher Aufenthalt".

Begründung des OLG ist nicht öffentlich

Darüber wurde heftig gestritten. Malena lebte seit 2018 in Marquartstein, war dort im Kindergarten, sprach Deutsch, "sogar ein bisserl Bayrisch", wie Nachbar Sepp Heckner erzählt. Details zum Beschluss des OLG gibt es nicht, Familiensachen sind grundsätzlich nicht-öffentlich und die Mutter will sich wegen des Verfahrens in Hongkong nicht zu der OLG-Begründung äußern.

"A bisserl Bayrisch" - aber kaum Englisch

Am 11. November 2019 flog Malena mit ihrer Mutter nach Hongkong. Dort läuft jetzt der Prozess um das Sorgerecht. Linda Becker kennt Malenas Mutter schon lange, ihre Töchter waren gemeinsam im Kindergarten in Marquartstein. Der Beschluss des OLG München, dass Malena zurück nach Hongkong muss, ist für sie nicht nachvollziehbar:

Es ist eindeutig, dass das Kind überwiegend hier in Deutschland war und hier auch fest integriert war. Es ist eindeutig, dass die Muttersprache Deutsch ist und eben nicht Englisch und dass sie zum Zeitpunkt, als sie ausreisen musste, nichts mehr auf Englisch verstanden hat außer "Hello" und "How are you?" Linda Becker, Marquartstein

Das Leben in Hongkong ist teuer, auch die Anwälte kosten viel Geld. Linda Becker und ihre Helfer haben deshalb eine Spendenaktion für Tanja und Malena ins Leben gerufen.

Sozialausschuss im Landtag nicht zuständig

Am Donnerstag hat sich der Sozialausschuss im Bayerischen Landtag mit dem Thema befasst und sich für nicht zuständig erklärt. Die Vorsitzende Doris Rauscher (SPD) sagte dem Bayerischen Rundfunk, die Abgeordneten hätten volles Verständnis:

"Dennoch muss man feststellen, dass sich die Abgeordneten im Sozialausschuss über Gerichtsurteile nicht hinwegsetzen können, wir müssen Gerichtsbeschlüsse einfach akzeptieren und hinzu kommt, dass wir auf Landesebene nicht die zuständige politische Ebene sind. Deswegen haben wir der Petentin empfohlen zum einen eine eigene Petition an den Bundestag zu richten und wir haben den Beschluss gefasst die Angelegenheit an den Bundestag weiterzuleiten." Doris Rauscher, Vorsitzende des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!