BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Homöopathie: Landtag verdoppelt Gelder für Studie | BR24

© BR/Yvonne Maier

Der Bayerische Landtag hat beschlossen, die Gelder für die umstrittene Homöopathie-Studie zu verdoppeln. Sie soll zeigen, ob homöopathische Mittel oder andere alternativmedizinische Methoden den Einsatz von Antibiotika verringern können.

19
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Homöopathie: Landtag verdoppelt Gelder für Studie

Der Bayerische Landtag hat beschlossen, die Gelder für die umstrittene Homöopathie-Studie zu verdoppeln. Sie soll zeigen, ob homöopathische Mittel oder andere alternativmedizinische Methoden den Einsatz von Antibiotika verringern können.

19
Per Mail sharen
Teilen

Der Haushaltsausschuss im Bayerischen Landtag hat die Mittel für eine Homöopathie-Studie verdoppelt. Statt bislang 400.000 Euro sind nun 800.000 Euro für die Untersuchung vorgesehen. Sie soll zeigen, ob homöopathische Mittel oder andere alternativmedizinische Methoden den Einsatz von Antibiotika verringern können. Bislang ist die Wirksamkeit von homöopathischen Medikamenten umstritten.

Studie soll "Licht ins Dunkel" bringen

Der Landtag hatte schon im November vergangenen Jahres beschlossen, eine entsprechende Studie in Auftrag zu geben. Abgeordnete der CSU, Freien Wählern und der Grünen haben damals dafür gestimmt.

"Uns geht es auch darum, die polemische Diskussion zu versachlichen. Wir möchten Licht ins Dunkel bringen." Bernhard Seidenath (CSU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses

Kritiker halten das gesamte Vorhaben für Geldverschwendung. So sagte Ruth Waldmann, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, heute: "Ich finde das unverantwortlich. Gerade bei homöopathischen Präparaten wissen wir, dass sie keine über den Placeboeffekt hinausgehende Wirkung haben. Das ist ja schon oft wissenschaftlich untersucht und nachgewiesen worden."

Homöopathie könnte Ergänzung zu Antibiotika sein

Das Bayerische Gesundheitsministerium sieht die Gabe von homöopathischen Medikamenten bei der Behandlung von multiresistenen Keimen nicht als Alternative zu Antibiotika sondern als Ergänzung. Es gehe darum herauszufinden, ob man den Einsatz von Antibiotika verringern kann.

Auch die Grünen im Landtag hatten für die Studie gestimmt. Sie hoffen darauf, dass das Ergebnis Schwangeren, Allergikern oder Kindern Alternativen zu Antibiotika liefert. Wer die Studie machen wird und wie sie gestaltet werden soll, ist noch offen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!