Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Holzkugel-Lokal: Brandstifter vom Steinberger See verurteilt | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Bayern1

Für die Brandstiftung am Restaurant der Riesenholzkugel am Steinberger See ist ein 29-Jähriger zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Feuer im vergangenen Jahr hatte den Bau der neuen Touristenattraktion zurückgeworfen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Holzkugel-Lokal: Brandstifter vom Steinberger See verurteilt

Für die Brandstiftung am Restaurant der Riesenholzkugel am Steinberger See ist ein 29-Jähriger zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Feuer im vergangenen Jahr hatte den Bau der neuen Touristenattraktion zurückgeworfen.

Per Mail sharen

Im Prozess um die Brandstiftung am Restaurant der Riesenholzkugel am Steinberger See (Landkreis Schwandorf) ist am Mittwoch das Urteil gesprochen worden. Das Landgericht Amberg hat den angeklagten 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt.

Tatmotiv weiter unklar

Das Motiv des Verurteilten blieb in der Verhandlung unklar. Der 29-Jährige erklärte vor Gericht, er könne sich an nichts erinnern. Mit Freunden hatte der Mann am Abend zuvor Alkohol getrunken. Warum er später mit einem Benzinkanister fast eine Stunde zum Steinberger See lief und laut Anklage ein Feuer am fast fertigen Restaurantgebäude der Erlebnisholzkugel legte, konnte er nicht sagen. Offenbar leitete ihn eine Mischung aus Alkohol und persönlichem Frust. Der Verurteilte betonte jedoch, er habe nicht aus Ärger über zunehmenden Tourismus am See gehandelt.

Der 29-Jährige war seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft. Auf dem Weg zum See hat ihn möglicherweise ein Freund begleitet. Das Verfahren gegen den 28-Jährigen ist jedoch eingestellt worden. Als Zeuge machte er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

© schicker-allmedia.de / Klaus Schicker

Erlebnisholzkugel mit Restaurant: Brand verzögerte die Fertigstellung

Bei dem Brand im April 2018 entstand ein Schaden von über einer halben Million Euro. Die Investoren setzten nach dem Feuer eine Belohnung von 5.000 Euro aus. Auf die Spur kamen die Ermittler dem Brandstifter dann aber über Aufnahmen einer Überwachungskamera. Neben Brandexperten der Amberger Kriminalpolizei ermittelten auch Spezialisten des Landeskriminalamtes in Steinberg am See. Der Verurteilte war sowohl bei der Polizei als auch im Prozess geständig.

Das Restaurantgebäude wurde wieder hergerichtet und ist - ebenso wie die 40 Meter hohe Erlebnisholzkugel - inzwischen für Besucher geöffnet.

Mehr zum Thema
  • Mutmaßlicher Brandstifter vom Steinberger See gefasst
  • Steinberg rüstet sich für steigende Besucherzahlen am See
Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autor
  • Marcel Kehrer
Schlagwörter