BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Dorothee Barth
Bildrechte: picture alliance/dpa | Dorothee Barth

Holocaust-Gedenktag

Per Mail sharen

    Holocaust-Gedenktag in Bayern: Wegen Corona digital und draußen

    76 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hält auch Bayern die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus weiterhin wach - in diesem Jahr Corona-bedingt digital oder unter freiem Himmel.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Sie überstand einen Stadtbrand und den Nazi-Terror. Beim bundesweiten Holocaust-Gedenktag in Berlin kommt eine Thora-Rolle aus Amberg zu hohen Ehren. Das ausgebleichte Pergament von 1793 gehört zu den ältesten Thora-Rollen Süddeutschlands. Sie wird am zentralen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag - frisch restauriert - ausgestellt.

    Holocaust-Gedenken in Bayern

    In Bayern wird der Holocaust-Gedenktag mit unterschiedlichen Veranstaltungen begangen: In Regensburg wird es Videobotschaften von Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Ilse Danziger, geben. Außerdem nimmt die Stadtspitze an der weltweiten Online-Aktion unter dem Hashtag #WeRemember teil.

    In Würzburg erinnert ein Mahnmal mit symbolischen Gepäckstücken

    In Würzburg erinnert ein neues Mahnmal an die Opfer der Shoa - der sogenannte DenkOrt Deportation. Die Installation unter freiem Himmel ruft mit symbolischen Gepäckstücken das Schicksal von mehr als 2.000 Jüdinnen und Juden in Erinnerung, die zwischen 1941 und 1944 von Würzburg aus in Vernichtungslager transportiert wurden.

    Hersbruck: Freiluft-Gottesdienst im April

    Die jährliche Veranstaltung zum internationalen Holocaust-Gedenktag in Hersbruck im Landkreis Nürnberger Land wird Corona-bedingt verschoben. Nach Flossenbürg und Dachau war das Konzentrationslager in Hersbruck das drittgrößte Konzentrationslager in Süddeutschland. Im April soll ein ökumenischer Freiluft-Gottesdienst stattfinden.

    Spaenle spricht in Wolfratshausen

    In Wolfratshausen nimmt Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle an der Eröffnung der Installation Mahnblumen am Erinnerungsort BADEHAUS Waldram teil und wird ein Grußwort sprechen. Die Installation der 150 etwa knapp ein Meter hohen Mahnblumen des Aktionskünstlers Walter Kuhn war 2018 am Königplatz in München gezeigt worden. Spaenle betonte im Vorfeld: "Der Erinnerungsort Waldram steht für einen Ort, von dem aus nach und trotz der Shoah jüdisches Leben neu begonnen hat. Die Mahnblumen sollen uns an das schrecklichste Verbrechen, das in deutschem Namen geschehen ist, erinnern und uns antreiben, uns gegen jegliche neu aufkeimenden judenfeindlichen Tendenzen zu stellen und Solidarität mit Jüdinnen und Juden zu üben."

    Augsburg gedenkt wegen Corona digital

    In Augsburg findet das Gedenken an die Opfer des Holocaust rein digital statt. Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber wird ein Grußwort sprechen, zahlreichen Initiative steuern eigene Beiträge bei: Unter ihnen die Israelitische Kultusgemeine Augsburg-Schwaben, die Augsburger Stolperstein-Initiative und der Regionalverband der Sinti und Roma in Schwaben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!