BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/Fotostand/K. Schmitt
Bildrechte: pa/Fotostand/K. Schmitt

Ein Mann hält ein Telefon in der Hand (Symbolbild)

2
Per Mail sharen

    Hoher Schaden: Telefonbetrüger ergaunern Goldmünzen und Bargeld

    In Niederbayern ist erneut ein Mann Opfer eines Telefonbetrugs geworden. Falsche Polizisten "terrorisierten ihn regelrecht", so die Polizei. Am Ende übergab der 59-Jährige Geld und Münzen im Wert von mehreren 100.000 Euro.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Kathrin Unverdorben
    • BR24 Redaktion

    Erneut haben Telefonbetrüger ein Opfer aus Niederbayern um viel Geld gebracht. Wie die Polizei mitteilt, übergab ein Mann aus Mainburg im Kreis Kelheim Bargeld und Goldmünzen im Wert von insgesamt mehreren 100.000 Euro.

    Opfer sollte Geld "in Sicherheit bringen"

    Der 59-Jährige war laut Polizei seit Ende Februar immer wieder von falschen Polizisten angerufen worden. Sie hätten ihn "regelrecht terrorisiert" und ihm erzählt, kriminellen Machenschaften auf der Spur zu sein, heißt es. In diese Machenschaften sei auch die Bank des Mannes involviert, behaupteten die Betrüger. Deshalb solle der Angerufene sein Vermögen in Sicherheit bringen. Das wollte er dann tun und übergab Geld und Münzen in Höhe eines mittleren sechsstelligen Betrags an eine unbekannte Frau.

    Immer wieder Telefonbetrug in Niederbayern

    Die Kripo ermittelt und geht davon aus, dass die Anrufe aus einem Call-Center in der Türkei kamen.

    Erst vor wenigen Tagen wurde eine Frau aus dem Landkreis Regen Opfer von Telefonbetrügern. Sie saß dem sogenannte Enkeltrick auf und übergab eine fünfstellige Summe an eine unbekannte Frau.

    Auflegen und niemals Fremden Geld aushändigen - das sind die Tipps der Polizei.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!