| BR24

 
 

Bild

Hofer Wetterstation
© Annerose Zuber, BR
© Annerose Zuber, BR

Hofer Wetterstation

Eine Ära geht zu Ende: Die Hofer Wetterstation ist ab sofort ohne Personal, bleibt aber weiterhin ein wichtiger Standort für den Deutschen Wetterdienst.

Umstieg auf Technik ohne Personal

Die Hofer Wetterwarte ist die letzte Einrichtung ihrer Art in Bayern, an der dieser völlige Umstieg auf die Technik nun vollzogen wird. Am 2. Mai ist es soweit. Von der Zugspitze zum Beispiel wurden die Wetterbeobachter bereits im Juni 2018 abgezogen. In Hof gehen nun die letzten beiden Mitarbeiter in den Ruhestand.

Hof hat seit fast 100 Jahren eine Wetterstation - und die bleibt weiterhin eine wichtige Informationsquelle für den Deutschen Wetterdienst: Denn sie ist eine von 75 ausgewählten Wetterstationen in ganz Deutschland und eine von 15 in Bayern, mit deren Daten der Deutsche Wetterdienst ständig Vorhersagen für die nächsten vier Tage und auch Überblicke über die Klimaentwicklung gibt.

Daten werden automatisch übertragen

So werden am Hofer Stadtrand mit hochsensiblen Messgeräten permanent die verschiedensten Wetterdaten erfasst und an die Zentrale des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Main übermittelt: Neben der Temperatur in der Luft, am und im Boden zum Beispiel auch Windrichtung und Windgeschwindigkeit, Niederschlagsmenge, Schneehöhe oder Sonnenscheindauer.

Der Deutsche Wetterdienst will bis 2021 alle rund 180 hauptamtlichen Wetterstationen auf vollautomatischen Betrieb umstellen.