Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hofer Drogen-Prozess nach Verteidiger-Protest unterbrochen | BR24

© BR

Landgericht Hof

Per Mail sharen

    Hofer Drogen-Prozess nach Verteidiger-Protest unterbrochen

    Kaum hatte der Prozess gegen eine internationale Bande wegen Schmuggels von einer Tonne Marihuana vor dem Landgericht Hof begonnen, wurde er auch schon wieder unterbrochen. Der Vorsitzende Richter ordnete eine dreiwöchige Pause an.

    Per Mail sharen

    Der Richter reagierte mit der Unterbrechung auf Vorwürfe der Verteidiger der fünf Angeklagten. Sie hatten kritisiert, dass sie Akten zu spät oder gar nicht erhalten hätten. Dabei geht es auch um die Akten eines Komplizen. Dieser hatte bereits in einem anderen Prozess mit einem weitreichenden Geständnis die nun angeklagten Männer belastet. Dies galt vor allem für den Bandenboss, einen 37-jährigen vorbestraften Kaufmann aus Köln.

    Auch zweiter Verhandlungstermin verschoben

    Die fehlenden Akten würden nachgereicht, so der Richter. Er verschob auch den nächsten Verhandlungstermin vom 21. Mai auf den 3. Juni, um den Anwälten ausreichend Zeit zum Akten-Studium zu verschaffen.

    Drogen unter Obst versteckt

    Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Männer aus Deutschland, der Türkei und Rumänien vor, im Sommer 2018 mit rund einer Tonne Marihuana im Wert von drei Millionen Euro gehandelt zu haben. Die Drogen sollen sie versteckt unter Pfirsichen, Melonen und Auberginen in Lkws von Spanien nach Köln und Berlin gebracht haben. Aufgeflogen ist die mutmaßliche Bande durch eine Routinekontrolle der Zollfahnder auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof.

    Umarmungen verboten

    Den Angeklagten drohen Haftstrafen von über zehn Jahren. Sie mussten wegen Fluchtgefahr auch im Gerichtssaal Fußfesseln tragen. Umarmungen mit seiner Ehefrau unter Polizeiaufsicht wurde dem Hauptangeklagten vom Gericht verboten. Zu groß sei die Gefahr, dass dabei zum Beispiel ein Handy übergeben werde. Der 37-Jährige hatte bereits im Untersuchungsgefängnis verbotswidrig ein Handy benutzt, erklärte der Vorsitzende Richter. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er über dieses Handy aus der U-Haft heraus Vorbereitungen für eine Flucht getroffen habe.