BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Hof: Steuer-Einbrüche von 20 Prozent – Sonderzahlungen vom Bund | BR24

© BR

Wegen der Corona-Krise fehlen in der Hofer Stadtkasse mehr als acht Millionen Euro an Steuereinnahmen. Das ist ein Minus von rund 20 Prozent. Doch Hof kommt noch mit einem blauen Auge davon, denn vom Bund gibt es Sonderzahlungen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Hof: Steuer-Einbrüche von 20 Prozent – Sonderzahlungen vom Bund

Wegen der Corona-Krise fehlen in der Hofer Stadtkasse mehr als acht Millionen Euro Steuereinnahmen. Das ist ein Minus von rund 20 Prozent. 2020 kommt Hof noch mit einem blauen Auge davon, denn vom Bund gibt es Sonderzahlungen. Was kommt danach?

Per Mail sharen
Von
  • Annerose Zuber

Einstimmig hat der Hofer Stadtrat einen Nachtragshaushalt verabschiedet. Mit rund 21 Millionen Euro Gewerbesteuer-Einnahmen liegt die Stadt Hof seit Jahren im bayernweiten Vergleich am unteren Rand. Doch coronabedingt sinkt diese Einnahme-Quelle dieses Jahr auf 16,32 Millionen Euro – so die Kalkulation der Stadtkämmerei.

Corona-Konjunkturpaket hilft bei sinkender Einkommenssteuer

Auch der städtische Anteil von der Einkommenssteuer sinkt voraussichtlich von 21 auf 17 Millionen Euro. Trotzdem musste der Stadtrat den Rotstift nicht massiv ansetzen, denn der Bund zahlt durch das Corona-Konjunkturpaket den Kommunen dieses Jahr ausnahmsweise einen Ausgleich für die Gewerbesteuer-Ausfälle. Das sind im Fall von Hof rund drei Millionen Euro. Diese Regelung gilt aber voraussichtlich nur für 2020.

Bund zahlt mehr Unterkunftsleistungen für Hartz IV-Empfänger

In einem weiteren Bereich gibt es für die Kommunen mehr Geld aus Berlin: Der Bund übernimmt ab diesem Jahr nicht 47, sondern über 72 Prozent der Kosten für die Unterkunft von Hartz IV-Empfängern. Damit kann der Hofer Stadtkämmerer für 2020 ein Plus von 3,5 Millionen Euro aus Berlin verbuchen. Und zusätzlich gibt es vom Freistaat 500.000 Euro für diesen Haushalts-Posten. Insgesamt zahlt Hof jährlich rund 11,5 Millionen Euro an Unterkunftsleistungen für Hartz IV-Empfänger.

Weniger Steuereinnahmen, mehr Sondereinnahmen

So steht dem Minus bei den Steuereinnahmen von über acht Millionen Euro ein Plus durch Sondereinnahmen von rund sieben Millionen Euro gegenüber. Außerdem steigen auf der Ausgaben-Seite vor allem die Kosten für Erweiterungsmaßnahmen an den Hofer Schulen. Insgesamt konnte der Stadtrat die klaffende Lücke durch kleinere Kürzungen an vielen Stellen im Haushalt schließen. So ist trotz des coronabedingten Steuereinbruchs für dieses Jahr keine weitere Verschuldung nötig.

Auch künftig weniger Steuereinnahmen

Einstimmig hat der Hofer Stadtrat den Haushaltsplan verabschiedet. In dem Bewusstsein, dass auch in den nächsten Jahren aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie mit weniger Steuereinnahmen gerechnet werden muss.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!