BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Hof: Deutschlands fahrradunfreundlichste Stadt will glänzen | BR24

© BR

Laut einer Umfrage des Fahrradclubs ADFC aus dem vergangenen Jahr ist Hof die "fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands". Hat sich in Hof seitdem was getan?

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hof: Deutschlands fahrradunfreundlichste Stadt will glänzen

Vergangenes Jahr hat Hof beim Fahrradklimatest des Fahrradclubs ADFC den bundesweit letzten Platz belegt. Jetzt will die zur fahrradunfreundlichsten Kommune erklärte Stadt diesen Titel wieder los werden.

Per Mail sharen

Im vergangenen Jahr kürte der ADFC Hof zur fahrradunfreundlichsten Stadt Deutschlands. Diesen Ruf will Hofs neue Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) jetzt los werden und nimmt sich des Themas Radverkehr an.

Freiheitshalle Hof: Radweg führt mitten in den Autoverkehr

Es gibt durchaus Fahrradwege in Hof. Allerdings kann es passieren, dass ein rot eingefärbter Radweg auf dem Gehsteig unvermittelt vor einem Baum endet – ohne Zeichen, wie der Radfahrer das Hindernis korrekt umfahren kann. Oder – der Klassiker – ein Radweg führt ungesichert auf eine vielbefahrene Straße und endet dort. So zum Beispiel vor der Freiheitshalle – obwohl eine sichere Verbindung in die Innenstadt gerade hier wichtig wäre, so Andreas Engel vom Fahrradclub ADFC.

"Also für Ältere, Kinder, ungeübte Radfahrer wird es hier richtig gefährlich. Und das ist einer der Gründe dafür, warum hier relativ wenige Leute im Alltag Fahrrad fahren." Andreas Engel, ADFC

Hofer Fahrradwege: Halbherzig angelegt, wenig gepflegt

Den Titel "fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands" hat Hof durchaus verdient, meint Engel. Die Fahrradwege seien halbherzig angelegt, wenig gepflegt, und häufig müssten die Radler einfach mit auf dem Gehweg fahren. Hof liege in Sachen Fahrrad Jahrzehnte zurück, hatte der frühere Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) nach dem Fiasko beim ADFC-Fahrradklimatest freimütig zugegeben und Besserung gelobt.

Radverkehr rutscht auf politischer Agenda nach oben

Seit der Kommunalwahl steht Eva Döhla (SPD) an der Stadtspitze. Der letzte Platz im Fahrradklimatest war für Hof "beschämend", sagt die Oberbürgermeisterin. Aber es war auch ein Weckruf. Schon bevor sie ins Amt gekommen sei, habe Hof begonnen, sich mehr anzustrengen für die Radler. Das Thema sei auf der kommunalpolitischen Agenda nach oben gerutscht. Im Stadtrat sieht sie inzwischen parteiübergreifend Unterstützung für mehr Fahrradwege.

"Jetzt ist die Erkenntnis da, dass Fahrradinfrastruktur kein Minderheitenthema ist, sondern ein Zukunftsthema für alle Generationen." Eva Döhla, Oberbürgermeisterin Hof

Auch die Bewegung Fridays for Future habe bei diesem Bewusstseinswandel geholfen. Inzwischen geht jeden Monat auch in Hof eine Gruppe von Radfahrern als so genannte "Critical Mass" auf die Straßen, um auf fehlende Radwege aufmerksam zu machen.

Oberbürgermeisterin Eva Döhla fährt stets Fahrrad

Bei der neuen Oberbürgermeisterin Eva Döhla rennen sie damit offene Türen ein. Sie sitzt jeden Tag auf dem Rad, fährt damit auch routinemäßig zu Terminen. Freilich lassen sich die Versäumnisse von Jahrzehnten nicht innerhalb von zwei, drei Jahren aufholen, gibt Döhla zu bedenken.

Der Weg zur fahrradfreundlichen Kommune ist weit

Das weiß auch Andreas Engel vom Fahrradclub ADFC. Er schlägt vor, dass Hof sich jetzt der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) anschließt und damit eine dauerhafte Selbstverpflichtung eingeht. Die irgendwann darin münden kann, dass die 50.000-Einwohner-Stadt tatsächlich den Titel "fahrradfreundliche Kommune" verliehen bekommt.

Meilenweit vom Siegel "fahrradfreundliche Kommune" entfernt

"Von diesem Qualitätssiegel sind wir schon noch einige Kilometer Fahrradweg entfernt", sagt die Oberbürgermeisterin. "Im Moment müssen wir von ganz unten hocharbeiten mit den Radwegen, den Abstellmöglichkeiten und der Ausschilderung." Bisher gebe es zwar Einzelmaßnahmen, aber noch kein Fahrradkonzept für Hof. Das könne aber ja noch kommen. Bayreuth und Bamberg seien die Vorbilder, sagt Engel vom ADFC. Bayreuth hat im vergangenen Jahr als eine der wenigen fränkischen Städte das Prädikat fahrradfreundliche Stadt erhalten.

© BR

Hofs Oberbürgermeisterin Eva Döhla ist leidenschaftliche Radfahrerin. Jetzt will sie die Stadt Hof fahrradfreundlich machen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!