Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hof bekommt bei Radfahrern schlechte Noten | BR24

© picture-alliance/dpa

Die Stadt Hof bekommt bei Fahrradfahrern kein grünes Licht.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hof bekommt bei Radfahrern schlechte Noten

Die Stadt Hof bekommt bei Radfahrern schlechte Noten. Bei einer Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) belegt die Stadt deutschlandweit den letzten Platz. Es gebe kaum Radwege und die bestehenden endeten zum Teil im Nichts.

Per Mail sharen

Hof ist Deutschlands schlechteste Fahrrad-Stadt. Das hat eine Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ergeben. Demnach sind Radfahrer extrem unzufrieden mit Ausbau und Zustand des Radwege-Netzes in der Stadt.

Saale-Radweg eine "Schotterpiste"

Es habe vier Jahre gedauert, bis ein 700 Meter langes Stück des Saale-Radwegs geteert worden sei, sagte Alois Wiesgickl vom ADFC Hof dem Bayerischen Rundfunk. Der Saale-Radweg sei in Tschechien mit EU-Mitteln bestens ausgebaut. In Hof gelangten Radfahrer dann auf eine Schotterpiste. "Das ist Steinzeit", so Wiesgickl.

Ausspülungen und fehlende Leitplanke

Der Saale-Radweg läuft rund zehn Kilometer durch die Stadt. Der Schotterweg am Berg zwischen Unterkotzau und der Hofer Kläranlage sei mit einem normalen Rad kaum zu befahren und würde bei Regen schnell ausgespült. Gefährlich sei auch der Weg am Krankenhaus. Zwischen der B15 und dem Radweg müsste zum Schutz der Radler dringend eine Leitplanke montiert werden, fordert der ADFC. "Da fahren die Autos mit 100 km/h aus der Stadt raus und die Radler kommen mit 20 km/h entgegen."

Zu wenig Ausgaben für Teerarbeiten

Nur fünf Prozent der Ausgaben für das Teeren würden in Hof für Radwege aufgewendet, so der ADFC. "Und manchmal kommen nicht mal die bei den Radwegen an, sondern werden für das Absenken von Bordsteinkanten verwendet".

OB räumt Versäumnisse ein

Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner räumt Versäumnisse ein. "Wir haben einige Jahrzehnte Verspätung", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Die Stadt habe nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren wichtige Aufgaben im Bereich des Straßenbaus gehabt. "Da stand der Radwegebau nicht ganz oben." Auch lägen schwierige Haushaltsjahre hinter der Stadt Hof. Um den Saale-Radweg aufzuwerten, will Fichtner noch in diesem Jahr einen Rastplatz mit E-Bike-Ladestationen und Fahrradgaragen bauen. Den Saale-Radweg gibt es nun seit 25 Jahren.

Mehr zum Thema
  • Über elf Millionen Euro für Oberfrankens Straßen und Wege
  • Fahrradklima-Test: Würzburg belegt Platz 31
  • Neuer Radweg soll Main und Saale verbinden
Sendung

Regionalnachrichten Franken

Autor
  • Ulrike Lefherz
Schlagwörter