BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Peter Allgaier

382 Mal wurde die Feuerwehr nach dem Starkregen von gestern Abend alarmiert.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hochwasserwarnung in Schwaben – weitere Unwetter vorhergesagt

Am Wochenende hat der Starkregen in Schwaben vor allem Wertingen im Landkreis Dillingen getroffen. Dort wurden über 100 Keller überflutet. Das Wasser ist zwar wieder abgelaufen, doch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth warnt vor erneutem Hochwasser.

Per Mail sharen
Von
  • Beate Mangold
  • Veronika Scheidl

Vor allem die Landkreise Augsburg und Günzburg hat das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth wegen eines möglichen Hochwassers im Blick. Für Stadt und Landkreis Augsburg besteht demnach die Gefahr, dass bebaute Gebiete überschwemmt werden. Der Grund dafür sind vor allem die starken Niederschläge gestern. Diese haben die Pegel von Schmutter und Zusam ansteigen lassen.

Fischach bleibt bisher von Hochwasser verschont

Die Zusam hatte am Pegel Fleinhausen Meldestufe 2 überschritten, derzeit fällt der Pegel aber wieder. Die Schmutter bei Fischach hatte am Montagmorgen sogar Meldestufe 4 erreicht – auch dort fließt das Wasser derzeit aber schnell ab und der Pegel sinkt deutlich. Das ist auch für Peter Ziegelmeier, den Bürgermeister von Fischach, eine Beruhigung. Er habe eine unruhige Nacht hinter sich. Bisher sei Fischach aber nicht nennenswert in Mitleidenschaft gezogen worden, so Ziegelmeier. Mehrere Wiesen seien überflutet, mehr nicht. Nun komme es darauf an, was das Wetter bringt. Sollte es nicht mehr großartig regnen, könne Fischach ohne Schäden davonkommen.

Starkregen könnte Pegel wieder ansteigen lassen

Gerade der mögliche Regen macht dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth aber Sorgen, denn es sind auch heute wieder Unwetter mit Starkregen vorhergesagt. Diese könnten die aktuell sinkenden Pegel wieder ansteigen lassen. Auch an den kleineren Gewässern im Landkreis und im Stadtgebiet Augsburg könnte es bei Starkregenfällen zu Ausuferungen und Überschwemmungen kommen.

Kleineres Hochwasser an Günz und Mindel

Im Landkreis Günzburg meldet das Wasserwirtschaftsamt im Einzugsgebiet der Günz und der Mindel ein kleineres Hochwasser. Dieses habe sich wegen der gestrigen starken Niederschläge entwickelt. Auch hier kann es zu Ausuferungen und Überschwemmungen kommen. Im Bereich von Günz und Mindel sind heute wieder Unwetter und Starkregen möglich, die Wasserstände könnten also auch dort wieder ansteigen.

Wertingen von Sturzflut getroffen

In Wertingen im Landkreis Dillingen waren gestern mehr als 120 Keller vollgelaufen. Dabei handelte es sich laut Ludwig Humbaur vom Hochwassernachrichtendienst in Donauwörth um eine klassische Sturzflut. Wertingen liege in einem Tal, deswegen sei bei dem Starkregen viel zusammengekommen. Von der Zusam, die durch Wertingen fließt, sei in diesem Zusammenhang dagegen keine Gefahr ausgegangen.

Unwetterwarnung auch für Teile Niederbayerns und der Oberpfalz

Auch in Niederbayern und der Oberpfalz kann es in den kommenden Stunden schwere Gewitter geben. Davor warnt der Deutsche Wetterdienst. Von Osten ziehen Gewitter auf. Dabei ist heftiger Starkregen mit Niederschlagsmengen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in der Stunde genauso möglich wie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h und kleinkörniger Hagel. Betroffen ist die Region der Landkreise Passau, Deggendorf, Freyung-Grafenau, Straubing-Bogen, Regensburg und Cham.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!