Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hochwasserschutz: Auch kleine Bäche können gefährlich werden | BR24

© BR/Florian Regensburger

Baumaßnahme zum Hochwasserschutz an der Gennach bei Eurishofen, einem Ortsteil von Jengen im Ostallgäu.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Hochwasserschutz: Auch kleine Bäche können gefährlich werden

Wenn es um Hochwasserschutz geht, wird in Bayern oft über die Donau und die dort geplanten Flutpolder diskutiert. Doch auch kleine Bäche können gefährlich werden. Im Ostallgäu wurden deshalb 20 Millionen Euro investiert.

Per Mail sharen

Seit Juli laufen in Eurishofen, einem Ortsteil von Jengen im Ostallgäu, die Bauarbeiten für das letzte und größte von zehn Hochwasserrückhaltebecken. Die Becken sollen in Zukunft bei Hochwasser am Hühnerbach und an der Gennach für Entspannung sorgen. Die Rückhaltebecken sind aber nur ein Teil einer Reihe von Hochwasserschutz-Projekten im Ostallgäu.

20 Millionen Euro für den Hochwasserschutz

Insgesamt elf Gemeinden aus dem Ostallgäu und dem Landkreis Augsburg haben sich zusammengetan und rüsten für 20 Millionen Euro beim Hochwasserschutz auf. Gennach und Hühnerbach sind zwar nur kleine Gewässer, fließen aber mitten durch Ortschaften wie Buchloe, Oberostendorf oder eben Jengen und können dort bei Hochwasser großen Schaden anrichten.

Zehn Rückhaltebecken sollen Wasser auffangen

Auch deshalb unterstützt der Freistaat die Bauprojekte an den beiden Bächen. Insgesamt zehn Rückhaltebecken sollen bei Hochwasser geflutet werden können. Dazu kommen Dämme, Brückenausbauten und Renaturierungen der größtenteils begradigten Bäche.

Gennach wird teilweise renaturiert

Im Bereich des Buchloer Ortsteils Lindenberg südlich der A96 soll die Gennach zum Beispiel wieder in einen naturnahen Zustand versetzt werden. Dort werden etwa Kurven, breite Flachwasserbereiche und Kiesbänke geschaffen. Dadurch soll das Gewässer bei Hochwasser nicht mehr so leicht über die Ufer treten. Gleichzeitig sollen die Maßnahmen die Lebensbedingungen für Tiere am und im Wasser verbessern.

Elf Gemeinden aus zwei Landkreisen beteiligt

Hintergrund der Maßnahmen sind schwere Überflutungen, die es 1999 und 2001 an Gennach und Hühnerbach gab. Danach gründete sich der Zweckverband Hochwasserschutz Gennach-Hühnerbach, der jetzt die Maßnahmen durchführt. Ihm gehören aus dem Landkreis Ostallgäu die Stadt Buchloe, der Markt Kaltental und die Gemeinden Jengen, Bidingen, Lamerdingen, Oberostendorf, Westendorf, Osterzell und Stöttwang, aus dem Landkreis Augsburg die Gemeinden Hiltenfingen und Langerringen. Mit den Maßnahmen wollen sich die Gemeinden auch für zukünftige Wetterextreme wappnen.