Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hochwasserlage: Erste Überflutungen nördlich der Donau | BR24

© BR

Warnschild Hochwasser

Per Mail sharen

    Hochwasserlage: Erste Überflutungen nördlich der Donau

    Die kräftigen Niederschläge und das Tauwetter lassen in Bayern die Wasserstände steigen. Vor allem nördlich der Donau kommt es laut Hochwasserlagebericht zu ersten Überflutungen.

    Per Mail sharen

    Nach den kräftigen Niederschlägen und mit beginnender Schneeschmelze steigen die Wasserstände im Freistaat an. Laut dem aktuellsten Hochwasserlagebericht kommt es vor allem nördlich der Donau zu leichten Ausuferungen und Überflutungen landwirtschaftlicher Flächen.

    Besonders betroffen sind die Frankenalb und die Fränkische Alb. Hier sind im Oberlauf von Wörnitz, Altmühl, sowie der östlichen und westlichen Zuflüsse zur Regnitz derzeit Ausuferungen im Bereich der Meldestufen 1 und 2 zu verzeichnen.

    Teilweise sogar zweithöchste Meldestufe 3

    Vereinzelt ist auch Meldestufe 3 erreicht (Pegel Büg /Schwabach). Die maximalen Pegelstände werden hier im Laufe der Nacht zum Montag oder am Montag größtenteils in Meldestufe 1 oder 2 erreicht. Vereinzelt kann kurzzeitig auch die zweithöchste Meldestufe 3 erreicht werden, so etwa in Schwarzach, Schwabach und Pegel Harburg an der Wörnitz.

    Außerdem betroffen sind die Einzugsgebiete des Regen, des Oberen Main und der Fränkischen Saale sowie die südlichen Donauzuflüsse Zusam, Abens, niederbayerische Vils und die Sur. Hier kann im Laufe der Nacht oder Montagfrüh an einzelnen Pegeln Meldestufe 1 erreicht werden.

    Mehr zum Thema
    • Neuschnee und Regen in bayerischen Katastrophengebieten
    • Soldaten im Schnee: Von der Leyen lobt gute Zusammenarbeit
    • Hochwasserschutz mit "Wagenhebern" für Häuser
    • 1.100 Menschen in Balderschwang eingeschlossen
    • Einige Bewohner von Sachrang müssen Gebäude verlassen
    Sendung

    Nachrichten

    Autor
    • BR24 Redaktion
    Schlagwörter