Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hochwasser in Oberbayern - Pegel sinken mancherorts | BR24

© BR

Im Oberland ist die Loisach über die Ufer getreten und hat das Murnauer Moos überflutet. Im Chiemgau steigt der Pegel der Tiroler Ache. Die Fachleute sind aber dennoch zuversichtlich.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hochwasser in Oberbayern - Pegel sinken mancherorts

In den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Weilheim-Schongau hat sich die Hochwassersituation entspannt, in München wird die Scheitelwelle der Isar in der Nacht erwartet.

Per Mail sharen

Bis 20 Uhr wird die Ammer voraussichtlich auf die Hochwasserstufe 2 zurück gestuft. Das meldet das Landratsamt Weilheim-Schongau, nachdem sich dort der Krisenstab um 13 Uhr getroffen hatte. Die Gesamtlage entspannt sich deutlich, schreibt die Behörde in einer Mitteilung. Auch im Bereich von Lech und Schönach werden keine Probleme gemeldet. In Altenstadt ist der Keller eines Wohnhauses voll Wasser gelaufen. Zwischen Peißenberg und Böbing gab es einen Hangrutsch.

Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen bestehen die üblichen Behinderungen bei Hochwasser. Die Bahnlinie Garmisch-Partenkirchen-Murnau ist unterbrochen. Die B2 ist im Bereich des Murnauer Moos gesperrt, ebenso die Verbindungsstraße Murnau - Schwaiganger.

Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein

Auch in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein hat sich die Wetter- und die Hochwassersituation entspannt. Die Pegel an Flüssen und Bächen stagnieren oder sinken bereits wieder. Das Traunsteiner Wasserwirtschaftamt hatte bereits am Vormittag Entwarnung gegeben und von einem leichten Hochwasser gesprochen.

Isar in München und Freising: Scheitelwelle in der Nacht

Auch die Isar ist vom Hochwasser betroffen: Am Pegel Freising wird der Scheitelpunkt mit einem Wasserstand von etwa 3,00 Metern in der Nacht zum Mittwoch gegen 22 Uhr erwartet. Das Erreichen der Meldestufe 3 in München kann nicht ausgeschlossen werden, das heißt, dass eventuell Keller überflutet werden. Anschließend geht das Hochwasser nach derzeitigem Stand sehr langsam zurück, da der Sylvensteinspeicher nach und nach den Abfluss erhöht.

Steigende Grundwasserstände in München und Freising

In Isarnähe, insbesondere in München und Freising, ist mit schnell ansteigenden Grundwasserständen zu rechnen. Alle anderen Gewässer zeigen deutlich ansteigende Wasserstände, Meldestufen werden hier jedoch voraussichtlich nicht erreicht. Ausuferungen und kleinräumige Überschwemmungen können jedoch auftreten.

Großeinsatz am Deininger Weiher

Am Deiniger Weiher bei Straßlach-Dingharting (Landkreis München) stauten sich die Fluten an einer Spundwand, das Wasser bedrohte eine Gaststätte. Die Berufsfeuerwehr München rückte mit einer Hochleistungspumpe an, zudem kam eine Pumpe des ABC-Zugs München-Land zum Einsatz. Zeitweise waren nach neuen Angaben 100 Helfer an dem Einsatz beteiligt.

© Landratsamt München

Hochwasser am Deininger Weiher

© Landratsamt München

Hochwasser am Deininger Weiher

© Landratsamt München

Hochwasser am Deininger Weiher