Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hochsaison in der "Fränkischen Lebküchnerei" in Kitzingen | BR24

© Irina Hanft/BR-Mainfranken

Die Lebküchner Axel und Georg Will haben derzeit alle Hände voll zu tun. In der kleinen Backstube der "Fränkischen Lebküchnerei" in Kitzingen backen sie mehr als 1.000 Lebkuchen täglich. Jeder einzelne Lebkuchen wird dort in Handarbeit hergestellt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Hochsaison in der "Fränkischen Lebküchnerei" in Kitzingen

Die Lebküchner Axel und Georg Will haben derzeit alle Hände voll zu tun. In der kleinen Backstube der "Fränkischen Lebküchnerei" in Kitzingen backen sie mehr als 1.000 Lebkuchen täglich. Jeder einzelne Lebkuchen wird dort in Handarbeit hergestellt.

Per Mail sharen
Teilen

Zwölf Stunden am Tag stehen Konditormeister Georg Will und sein Schwiegersohn in der Backstube. In drei Backöfen backen die Lebkuchen je 17 Minuten lang, bevor sie per Hand mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen werden. Dabei entstehen die verschiedensten Variationen: Schoko-Haselnuss-Lebkuchen, Walnuss-Lebkuchen und Mandel-Lebkuchen.

Lebkuchen-Bestellung aus Rom

Die Lebkuchen aus Kitzingen schmecken offenbar so gut, dass die Lebküchnerei jedes Jahr sogar eine Bestellung aus dem Vatikan bekommt. Ein gebürtiger Franke, der in der Weihnachtszeit nicht auf fränkische Lebkuchen verzichten möchte, bestellt mehrmals in der Saison etwa 100 Lebkuchen nach Rom. Neben den traditionellen fränkischen Lebkuchen verkaufen die Wills auch eine süße Seltenheit: Pfefferkuchen. Die Rezeptur dafür hat ein schlesischer Pfefferküchler den Kitzinger Lebküchnern überlassen.