Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Europawahl in Bayern: CSU bei 40,7 Prozent, SPD stürzt ab | BR24

© picture alliance / R. Goldman

Die bayrische Fahne und die Fahne der Europäischen Union

55
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Europawahl in Bayern: CSU bei 40,7 Prozent, SPD stürzt ab

In Bayern hat die CSU bei der Europawahl laut dem vorläufigen Endergebnis 40,7 Prozent erzielt - etwas mehr als 2014. Die Grünen liegen bei 19,1 Prozent - die SPD verliert dramatisch. Die Wahlbeteiligung ist deutlich gestiegen.

55
Per Mail sharen
Teilen

Die CSU erreicht in Bayern laut dem vorläufigen Endergebnis bei der Europawahl 40,7 Prozent. Fast das gleiche Ergebnis (40,5 Prozent) hatten die Christsozialen 2014 erzielt. Die Grünen klettern im Freistaat auf 19,1 Prozent - das sind 7,0 Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren. Für die bayerische SPD ist es dagegen ein bitterer Abend: Wie bei der vergangenen Landtagswahl liegen die Sozialdemokraten auch bei der Europawahl mit 9,3 Prozent (-10,8) unter der 10-Prozent-Marke.

Die AfD liegt laut dem vorläufigen Endergebnis in Bayern bei 8,5 Prozent (+0,4). Die Freien Wähler erreichen 5,3 Prozent (+1,0), die FDP 3,4 Prozent (+0,3) und die ÖDP 3,1 Prozent (+0,4). Die Wahlbeteiligung im Freistaat ist im Vergleich zur Europawahl 2014 deutlich gestiegen - auf 60,9 Prozent (+20,0).

In einer ersten Reaktion zeigte sich CSU-Chef Markus Söder zufrieden mit den Hochrechnungen. "Der Trend geht nach oben. Wir sind auf einem guten Weg", sagte Söder. Auch bei Bayerns Grünen herrschte Zufriedenheit - anders als etwa bei der SPD im Freistaat.

CSU hat voll auf Manfred Weber gesetzt

Im Wahlkampf hatte die CSU alles auf das Ziel ausgerichtet, dass mit Manfred Weber erstmals ein CSU-Politiker Vorsitzender der EU-Kommission werden könnte. Parteichef Markus Söder betonte zuletzt mehrfach, dass es sich dabei um eine historische Chance handle.

Freie Wähler hoffen auf weitere Abgeordnete

Und die anderen bayerischen Parteien? Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hatte vor der Wahl gehofft, statt bisher einer Abgeordneten künftig drei zu stellen. AfD-Landeschef Martin Sichert erwartete ein deutlich stärkeres Ergebnis im Freistaat als die 8,1 Prozent vor fünf Jahren.

Die Bayern-SPD setzte auf bis zuletzt unentschlossene Wähler - und die Aussicht, dass mit Frans Timmermans ein Sozialdemokrat kommender Chef der EU-Kommission werden könnte. Auch FDP, Linke und ÖDP hofften auf mehrere Sitze im Europaparlament.

© BR

BR-Reporter liefern erste Reaktionen von CSU, Freien Wählern, SPD, FDP und AfD.