Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Hitzewelle steuert auf ihren Höhepunkt zu | BR24

© BR/Rundschau

Eine Woche lang kommt heiße Luft aus Nordafrika direkt zu uns. Was daran ungewöhnlich ist, erklärt BR-Meteorologe Sachweh im Interview. Und er warnt: "Hitzewellen sind die Extremwetter, die die meisten Todesopfer fordern."

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hitzewelle steuert auf ihren Höhepunkt zu

Die Temperaturen in Bayern, aber auch im restlichen Deutschland, werden heute und morgen weiter steigen. Möglicherweise werden dabei neue Extremwerte erreicht. In Bayern staut sich die Hitze vor allem im Flachland. Bis zu 40 Grad sind möglich.

2
Per Mail sharen
Teilen

Heute und vor allem morgen erreicht die derzeitige Hitzewelle in Deutschland ihren Höhepunkt. Möglicherweise wird dabei sogar der deutsche Allzeit-Hitzerekord übertroffen. Besonders im bayerischen Flachland staut sich dann die Hitze. Dort können sogar Temperaturen von bis zu 40 Grad erreicht werden, so der Meteorologe Michael Sachweh im Interview mit dem BR.

"Betroffen sind besonders die tiefer gelegenen Regionen, also Franken, fränkisches Flachland, die Donauniederungen, die Täler in der Oberpfalz. Also da sind durchaus auch 38, 39, vielleicht sogar 40 Grad drin – zum Beispiel in Kitzingen oder Kahl am Main." Michael Sachweh, Meteorologe

Aller Voraussicht nach wird der Mittwoch der bislang wärmste Tag 2019. Dabei könnte die 1947 in Frankfurt gemessene Rekord-Temperatur für Juni, von 38,2 Grad übertroffen werden. Den Allzeit-Hitzerekord in Deutschland hält allerdings das unterfränkische Kitzingen: Sowohl am 5. Juli 2015 sowie am 7. August 2015 registrierte der DWD an der dortigen Messstation 40,3 Grad Celsius.

Hitze führt zu mehr Todesopfern als andere Wetterlagen

Die heißt Luft kommt über Spanien aus Marokko. Wegen der speziellen Großwetterlage kühlt sich die Luft laut Meteorologe Sachweh auf dem Weg nach Deutschland so gut wie gar nicht ab.

Die hohen Temperaturen bergen auch große Gesundheitsgefahren. Die meisten Todesopfer bei Extremwetterlagen gebe es im Rahmen von Hitzewellen, so Sachweh.

Inzwischen sei davon auszugehen, dass die Hitze bis einschließlich nächsten Montag anhalte. Auch die Waldbrandgefahr steige dadurch massiv an, warnen die Behörden.

Auch andere Länder erwarten Rekordtemperaturen

Aber nicht nur in Bayern und Deutschland wird es in den kommenden Tagen außergewöhnlich heiß. Auch für weite Teile Frankreichs werden Rekordtemperaturen vorhergesagt. Es könnten die gesamte Woche Temperaturen von bis zu 40 Grad erreicht werden, teilte der nationale Wetterdienst Meteo France mit. Das französische Bildungsministerium verschob deshalb die nationalen Abschlussprüfungen der Mittelschule auf die kommende Woche. Ähnlich hohe Temperaturen werden auch in Belgien und der Schweiz erwartet.