BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Hitzerekorde in Ostbayern gebrochen | BR24

© BR

In Ostbayern lagen die Temperaturen am Mittwoch zwischen 32 und 37 Grad. Wegen der Hitze mussten in Weiden mehrere Leute im Krankenhaus behandelt werden. Ärzte raten, viel zu Trinken und Schatten zu suchen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Hitzerekorde in Ostbayern gebrochen

In weiten Teilen Ostbayerns hat die Hitze am Mittwoch Rekorde gebrochen. Laut dem Deutschen Wetterdienst lagen die Werte überall zwischen 32 und 37 Grad. Die heiße Luft kommt aus Marokko über Spanien. Sie bringt eine hohe Waldbrandgefahr mit sich.

Per Mail sharen
Teilen

32 bis 37 Grad – zwischen diesen beiden Werten haben sich am Mittwoch fast überall in Ostbayern die Temperaturen bewegt. Und dabei sind auch einige Juni-Rekorde gefallen. Zumindest in der nördlichen Oberpfalz dürfte am Freitag ein frischer Wind für Erleichterung sorgen. Die Hitzewelle soll aber noch bis Montag andauern. Danach geht es sommerlich weiter, wenn auch nicht so heiß.

Hitze-Rekorde bringen hohes Waldbrandrisiko

In Amberg lagen die Höchstwerte am Mittwoch bei 36,8 Grad, eineinhalb Grad über dem bisherigen Spitzenwert.

Ähnlich in Weiden: Mit beinahe 36 Grad wurde der bislang heißeste Juni-Tag mit 34,7 Grad deutlich abgelöst.

Regensburg verpasste mit 35,3 Grad, gemessen am Mittwochnachmittag, ganz knapp ein Allzeithoch: 1947 und 2014 war hier der Rekord von 35,6 Grad gemessen worden.

In Niederbayern war es in Regen am heißesten: Mit 34,3 Grad wurde der bisherige Höchststand von 34 Grad übertroffen. In Passau erreichte das Thermometer 32,6 Grad.

Die heiße Luft bringt aber auch eine erhöhte Waldbrandgefahr: Vor allem der Landkreis Schwandorf ist betroffen. Laut dem bayerischen Forstministerium ist hier schon jetzt die höchste Warnstufe für Waldbrände erreicht. Seit Mittwoch gibt es auch wieder Beobachtungsflüge.

In Weiden mussten mehrere Menschen ins Krankenhaus

In Weiden mussten mehrere Menschen wegen der Hitze im Klinikum behandelt werden. Sie klagten über Müdigkeit, Schlappheit oder Kopfschmerzen. Im schlimmsten Fall hatte ein Patient einen Kreislaufkollaps, so Oberarzt Roman Wijenayake. Das Klinikum hat die Betten entsprechend koordiniert, weil man hier und auch in den anderen Kliniken in den kommenden Tagen mit deutlich mehr Hitze-Patienten rechnet. Vor allem, wenn die Hitze mehrere Tage andauert. Der Arzt rät daher, bei diesen Temperaturen viel zu trinken und sich im Schatten aufzuhalten.

Schüler hingegen dürfen sich freuen. An den Gymnasien in Weiden ist am Donnerstag - wie schon am Mittwoch - hitzefrei, das bedeutet, der Nachmittagsunterricht fällt aus.