BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Hinweise auf K.o.-Tropfen-Schwemme: Behörden schlagen Alarm | BR24

© BR / Kontrovers 2019

GBL (Gamma-Butyrolacton) kann jeder in Deutschland kaufen. Es wird unter anderem Mitteln zur Autoreinigung beigemischt. Im Zusammenhang mit Sexualverbrechen ist es aber auch als K.o.-Tropfen bekannt. Warum ist der Erwerb in Deutschland noch legal?

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hinweise auf K.o.-Tropfen-Schwemme: Behörden schlagen Alarm

GBL (Gamma-Butyrolacton) kann jeder in Deutschland kaufen. Es wird unter anderem Mitteln zur Autoreinigung beigemischt. Im Zusammenhang mit Sexualverbrechen ist es aber auch als K.o.-Tropfen bekannt. Warum ist der Erwerb in Deutschland noch legal?

2
Per Mail sharen
Teilen

Die Asservatenkammer bei der Zollbehörde Nürnberg: über 30 Liter Gamma-Butyrolacton, bekannt als K.o.-Tropfen oder GBL, sind zu sehen. Nach Informationen des BR-Politikmagazins Kontrovers die Ausbeute des Zolls in nur zwei Monaten. Schätzungsweise 30.000 Menschen könnte man damit betäuben, sagen die Behörden.

Drogen-Pakete wurden vom Zoll entdeckt

Beim Durchleuchten der Päckchen sind die Flaschen aufgefallen - sie wurden auf ganz normalem Postweg geliefert, erklärt Christian Schüttenkopf vom Zollfahndungsamt München:

"Bei den Empfängern handelt es sich um einen Querschnitt der Bevölkerung. Wir kennen nur deren Adresse, vom Etikett oder den Begleitpapieren. Bei den ersten Abklärungen hat sich aber ergeben, dass ein Drittel bereits mit dem Betäubungsmittelgesetz aufgefallen ist." Christian Schüttenkopf, Zollfahndungsamt München

GBL betäubt in geringen Mengen

Die Empfänger wohnen alle in Bayern und sind zum Teil auch den Behörden bereits bekannt. Neben mehreren Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gibt es auch einen Empfänger, der wegen eines Sexualdelikts aufgefallen ist. Das GBL wurde offenbar als günstiger Drogenersatzstoff bestellt - oder vielleicht auch, um es als K.o.-Tropfen zu verwenden. Rainer Fritsch vom chemischen Untersuchungslabor beim Hauptzollamt erklärt die Wirkung von K.o.-Tropfen:

"Ein Milliliter von dieser Substanz führt schon zu diesen rauschartigen Zuständen wie leichte Entspannung, Euphorie, Angst-Lösung, Enthemmung. Während die Aufnahme von größeren Mengen, zum Beispiel 3 bis 4 Milliliter, zu komaartigen Zuständen führen kann, die auch im Extremfall zum Tode führen können." Rainer Fritsch, chemisches Untersuchungslabor Hauptzollamt

K.o.-Tropfen sind nur vier Stunden im Blut nachweisbar

Ob aber in Diskotheken oder Partys K.o.-Tropfen verwendet werden - das lässt sich in vielen Fällen oft im Nachhinein nicht mehr klären. Nach vier Stunden sind die GBL-Tropfen oft nicht mehr nachweisbar. Im Internet wird GBL als Putz- und Reinigungsmittel deklariert - aber in hochreiner Form verkauft. Die Anbieter: meist Internetshops aus Osteuropa oder Holland.

Kempten geht gegen GBL-Handel vor

Die Staatsanwaltschaft Kempten hat sich entschieden, bei vier bayerischen Bestellern eine Hausdurchsuchung anzuordnen - und wurde dort fündig: Mehrere Flaschen GBL wurden sichergestellt. Ferdinand Siebert von der Staatsanwaltschaft Kempten:

"Also tatsächlich ist jeder zweite der Beschuldigten uns schon polizeilich bekannt gewesen, wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz." Ferdinand Siebert, Staatsanwaltschaft Kempten

Aber das heißt noch nicht, dass die Verdächtigen auch verurteilt werden. Siebert gibt zu: "Das ist richtig. Sollte nur ein Besitz von GBL vorliegen, dann wären die Verfahren einzustellen, und was die Entwicklungen hier zeigen werden, bleibt abzuwarten.“

Ankauf von GBL ist legal

Denn der Kauf und Besitz von GBL ist erlaubt, der Weiterverkauf nicht. Den Behörden fällt es enorm schwer, dagegen vorzugehen. In der Mehrheit der europäischen Länder ist der Besitz und Handel von GBL nicht erlaubt. Inzwischen haben die Freien Wähler im Bayerischen Landtag einen Dringlichkeitsantrag eingereicht - sie wollen GBL dem Betäubungsmittelgesetz unterstellen.

Auf Anfrage des BR-Politikmagazins Kontrovers erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, GBL sei aber "nicht geeignet", um es unter das Betäubungsmittelgesetz zu stellen. Auch weil für die deutsche Industrie GBL in großen Mengen oft als Reinigungsmittel sehr wichtig ist. Jedoch muss die Industrie selbst streng kontrollieren, dass kein GBL an Privatpersonen gelangt. Es ist umstritten, wie sinnvoll diese Selbstkontrolle ist. Denn es gibt viele Onlineshops im Ausland, bei denen sich jeder die vermeintliche Droge einfach bestellen kann.