BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Himmlisches Büro in Kempten schließt – Aus für Nikolaus-Besuche | BR24

© BR / Michaela Neukirch

Silvia Damiani-Huber und das "Himmlische Büro" in Kempten findet in diesem Jahr keine Kinder für ihre Engels-Kostüme.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Himmlisches Büro in Kempten schließt – Aus für Nikolaus-Besuche

Fast drei Jahrzehnte lang hat sich das "Himmlische Büro" um Besuche des heiligen Nikolaus in Kempten gekümmert. Doch es findet keine helfenden Engel mehr. Und ohne die wird das Büro wohl auch keine Nikoläuse mehr auf den Weg schicken.

Per Mail sharen
Teilen

Ein Einhorn und einen bunten Regenbogen malt die fünf Jahre alte Hannah aus Kempten auf ein Blatt Papier. Das Bild ist für einen besonderen Gast, der sie bald besuchen kommen soll. Doch in diesem Jahr droht der Besuch von Bischof Nikolaus auszubleiben.

Organisiert hat die Besuche 28 Jahre lang das "Himmlische Büro" in Kempten. Damit der Nikolaus seinen Auftrag erfüllen konnte, begleiteten ihn kleine Engel – die aber gibt es in diesem Jahr nicht. Das "Himmlische Büro" ist deshalb bis auf weiteres geschlossen.

Keine Engel zu finden – Nikolaus-Organisatorin geht in Ruhestand

All die Jahre hatte eine Flötenlehrerin ihre Schüler mit den Nikoläusen in Kempten mitgeschickt. 65 Hausbesuche sind im Jahr zusammengekommen. Doch die Flötenlehrerin hat eine neue Stelle – und ohne sie gibt es erst einmal keine Engel mehr. Silvia Damiani-Huber war über Jahrzehnte die gute Seele im Himmlischen Büro und organisierte die Besuche. In einem schweren Schrank lagert sie die großen roten und mit Gold bestickten Mäntel der Nikoläuse. "Schade, dass die da nur hängen, die waren so lange in Gebrauch", sagt Silvia Damiani-Huber. Doch für sie war klar: Wenn der Engel-Nachwuchs ausbleibt, dann geht auch sie als himmlische Helferin in Ruhestand.

Kinder haben sich riesig über Nikolaus-Besuche gefreut

"Der Nikolaus hat immer geklopft und kam dann bei der Tür herein", erzählt Hannahs Tante Conny Baumann aus den vergangenen Jahren. "Die Kinder waren ganz angespannt und haben sich schon riesig g'freut – und das Schönste war eben, wenn der Nikolaus halt auch noch Engele mitgebracht hat."

Organisatoren und Engel für Nikolaus-Tradition gesucht

Willibald Hermann, einer der Kemptener Nikoläuse, hat die Hoffnung auch noch nicht ganz aufgegeben: "Solange ich noch laufen und schwere Säcke heben kann, würde ich das gerne weitermachen. Was gibt es Schöneres, als Kinder glücklich zu sehen", sagt Herrmann. Das "Himmlische Büro" sucht nun fleißige Organisatoren und eifrige Engelchen, damit Hannah ihr Einhorn doch noch einem Nikolaus schenken kann.