BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Hilferuf: Fränkische Automobilzulieferer schreiben Altmaier | BR24

© BR

Die fränkische Automobilbranche befindet sich aktuell in der Krise. Deshalb haben sie sich mit einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt und Hilfe gefordert.

53
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hilferuf: Fränkische Automobilzulieferer schreiben Altmaier

Mit einem Brief haben sich die fränkischen Automobilzulieferer an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewendet. Darin flehen sie geradezu um Hilfe.

53
Per Mail sharen

"Gerade das Thema Mobilität und Klimawandel stellen insbesondere die Region Bamberg durch die hohe Dichte an Automobilzulieferern vor große Herausforderungen", heißt es in einem Brief an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

"Wir bitten Sie als Bundeswirtschaftsminister um Unterstützung für die gesamte Region."

Die Unterzeichner des Briefs: ein Bundestagsmitglied, der Oberbürgermeister von Bamberg und die lokalen Betriebsratsvorsitzenden von Bosch, Michelin und Schaeffler. Es ist ein fast schon flehentlicher Brief, der beispielhaft für die Sorgen der Automobilzulieferer steht.

Fränkische Automobilzulieferer vor großen Problemen

Zoll-Drohungen, ein schwächelndes China und der Wandel vom Verbrenner zum Elektromotor machen dem Automarkt zu schaffen. In Franken sind viele Automobilzulieferer beheimatet. Allein in der unterfränkischen Stadt Schweinfurt arbeiten nach Angaben von IG Metall mehr als 22.000 Mitarbeiter in der Branche, in der Region Bamberg laut Landratsamt rund 20.000. Große Namen wie Schaeffler, Bosch oder Michelin sind dort zuhause - noch zumindest.

Michelin schließt Werk in Hallstadt

Michelin hat schon angekündigt, was viele andere befürchten: Im Werk in Hallstadt bei Bamberg sollen ab Ende Januar 2021 die Maschinen stillstehen. Knapp 860 Mitarbeiter stehen dann auf der Straße. Seit der Hiobsbotschaft befindet sich die Region im Krisenmodus: Arbeitgebergipfel, Wirtschaftsförderung, Revitalisierungskonzepte. Ein erstes Konzept gebe es inzwischen, so eine Sprecherin von Michelin. Überlegt werde, das Werksgelände für ein Bosch-Logistikzentrum zu nutzen. Das Konzept stimme man nun mit den Gremien vor Ort ab.

Task Force trifft sich alle sechs Wochen

Der Bamberger Landrat Johann Kalb (CSU) gründete erst eine Task Force, dann eine "Regionalinitiative Transformation Automobil (RITA)". Die Task Force trifft sich etwa alle sechs Wochen, um neue Jobs für die Mitarbeiter von Michelin zu finden. RITA soll ab dem kommenden Jahr nichts weniger als die aktuelle Krise bewältigen, wie es von Seiten des Landratsamtes heißt.

Brose will 2.000 Stellen streichen

Der Autozulieferer Brose will bundesweit 2.000 Arbeitsplätze bis Ende 2022 abbauen. Betroffen wird vor allem Franken sein, genauer gesagt die Werke in Bamberg, Hallstadt, Coburg und Würzburg. Dort arbeiten derzeit mehr als 7.000 Mitarbeiter, so ein Sprecher des Unternehmens. Seit der Bekanntgabe Mitte Oktober gab es noch keine Details, noch ist unklar, an welchen Standorten wie viele Mitarbeiter gehen müssen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen weitgehend vermieden werden, hieß es damals in einer Mitteilung.

Tausende Mitarbeiter gehen auf die Straßen

"Die Beschäftigten sind natürlich verunsichert, was die Zukunft ihrer Arbeitsplätze angeht", sagt Johann Horn, Bezirksleiter IG Metall Bayern. "Und sie sind verärgert, weil sie registrieren, dass ihre Unternehmen ohne Notwendigkeit Stellen abbauen wollen." Tausende gingen bei Bosch in Bamberg auf die Straßen, tausend bei Michelin in Hallstadt.

"Sicherheit in unsicheren Zeiten." Forderung von 3.000 Demonstranten Ende November in Schweinfurt

Doch Sicherheit sieht wohl anders aus. Kurzarbeit bei Bosch-Rexroth in Schweinfurt, ein Programm zum freiwilligen Personalabbau bei Schaeffler mit Sitz in Herzogenaurach. 1.300 Arbeitsplätze sollen so abgebaut werden, kündigte Schaeffler zuletzt an. Auch ein Krisenplan wurde ausgetüftelt, mit Kurzarbeit und Schließtagen an Brückentagen.

Weniger Schichten und Stunden bei ZF

Der Automobilzulieferer ZF versucht stattdessen, mit dem Abbau von Zeitguthaben, weniger Schichten und weniger Arbeitsstunden pro Woche die Krise abzuwenden. Fast 2.000 Mitarbeitern sind nach Unternehmensangaben in Schweinfurt, Aschaffenburg, Nürnberg und Bayreuth in unterschiedlicher Weise davon betroffen.

Bosch gibt Standortgarantie

Auch Bosch setzt auf kürzere Arbeitszeiten. Im Gegenzug wurde im November eine sechsjährige Standortgarantie für das Werk in Bamberg beschlossen. Automobilzulieferer wie SKF in Schweinfurt versuchen die Flaute mit Kunden aus anderen Branchen auszugleichen. "Die Krise wird uns gar nicht so sehr treffen, weil Schweinfurt sehr divers aufgestellt ist", sagt Sebastian Remelé (CSU), Oberbürgermeister der Stadt. Das Thema beschäftige die Leute natürlich, von Panik könne aber keine Rede sein.

"Alles was rollt, wird weiter rollen." Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé