Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Helfer trainieren den Kampf gegen Waldbrände und Anschläge | BR24

© BR

Helfer trainieren den Kampf gegen Waldbrände und Anschläge

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Helfer trainieren den Kampf gegen Waldbrände und Anschläge

Im Landkreis Rosenheim finden an diesem Wochenende Katastrophenschutzübungen statt: Zum einen soll das Vorgehen im Fall eines Anschlags trainiert werden. Hintergrund ist die Fußball-EM 2020. Bei der zweiten Übung geht es um Waldbrand-Bekämpfung.

2
Per Mail sharen
Teilen

Zwei Katastrophenschutzübungen gibt es im Landkreis Rosenheim an diesem Wochenende. Zentrale Fragen: Was tun bei einem Waldbrand? Und: Was machen Einsatzkräfte im Falle eines Anschlags? Geübt wird im Ortsteil Feldolling von Feldkirchen-Westerham und Lampferding.

Training für den Fall eines Unglücks mit vielen Verletzten

In der Nähe von Lampferding übt der Rettungsdienst MKT verschiedene Szenarien. Hintergrund ist die Austragung von Spielen der Fußball-EM. Im kommenden Jahr wird die EM in zwölf Ländern ausgetragen. In Deutschland finden die Spiele in München statt.

Bei der Übung für den Ernstfall sind insgesamt 800 Kräfte im Einsatz, auch von anderen Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Polizei. Sie trainieren mit einer großen Zahl von Verletzten - Unfälle, Anschläge, Brände. Hierzu sind zwei Übungskrankenhäuser mit Ärzten aufgebaut worden, in denen die Verletzten versorgt werden.

Waldbrandbekämpfung in Feldolling

Eine weiteres Szenario spielt sich im Ortsteil Feldolling von Feldkirchen-Westerham ab: Auf einem Grillplatz kommt es zu einer Verpuffung. Zwei Personen werden verletzt. Die dritte Person flüchtet vor dem Feuer in den Wald. Niemand ist vor Ort, der ein Ausbreiten der Flammen verhindern kann. Schließlich greift das Feuer auf einen abgrenzenden Wald über.

Zivile Löschhubschrauber im Einsatz

Für diese Übung wurde am Samstag ein Feuer durch Strohballen erzeugt. Im Einsatz sind das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk (MHW) und die örtlichen Feuerwehren, insgesamt 80 Einsatzkräfte.

Das Feuer wird mit zivilen Löschhubschraubern von privaten Helikopterunternehmen aus Deutschland und der Schweiz bekämpft. Ziel der Übung ist vor allem die Koordination zwischen den Einheiten in der Luft und den Kräften auf dem Boden.

Üblicherweise werden solche Löscheinsätze von Bundespolizei und Bundeswehr übernommen. Laut MHW soll gezeigt werden, dass effektive Brandbekämpfung auch mit privaten Hubschraubern möglich ist.

© BR

Im Landkreis Rosenheim finden an diesem Wochenende Katastrophenschutzübungen statt: Zum einen soll das Vorgehen im Fall eines Anschlags trainiert werden. Hintergrund ist die Fußball-EM 2020. Bei der zweiten Übung geht es um Waldbrand-Bekämpfung.