BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Heiraten 2021: Weniger Paare "trauen" sich | BR24

© privat

Mona und Tobias wollen in diesem Jahr kirchlich heiraten, das Fest wurde wegen Corona verschoben

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Heiraten 2021: Weniger Paare "trauen" sich

Es gibt weniger Hochzeiten im Jahr 2021. Wegen Corona werden geplante Feiern oft wieder abgesagt. Das Vilsbiburger Brautpaar Mona und Tobias Hauser hat im vergangenen Jahr standesamtlich geheiratet und will in diesem Jahr kirchlich feiern.

4
Per Mail sharen
Von
  • Meike Föckersperger
  • BR24 Redaktion

Die Standesämter stellen einen Rückgang der Trauungen fest - denn große Hochzeitsfeiern fallen wegen der Corona-Pandemie und deren Folgen komplett weg, was einige Paare dazu bringt, gleich alles zu verschieben. Auch beim Vilsbiburger Brautpaar Mona und Tobias Hauser ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Ungewissheit bei den Brautpaaren

Im vergangenen Sommer haben Mona und Tobias Hauser standesamtlich geheiratet. Die kirchliche Hochzeit wurde wegen Corona verschoben. In diesem Jahr soll aber größer gefeiert werden. Die Braut wünscht sich, dass die Feier mit 150 Gästen stattfinden kann. Aber sie ist sich bewusst, dass man das erst spontan entscheiden und organisieren kann. "Nochmal verschieben ist schon schwierig, weil man gar nicht weiß, ob dann nächstes Jahr überhaupt noch Termine frei sind. Die Gastronomie wird das relativ kurzfristig entscheiden können und wer weiß, ob es dann nächstes Jahr überhaupt noch Termine gibt."

Hochzeitsfeier mit Corona-Einschränkungen?

Mona Hauser geht die Gesundheit der geladenen Gäste vor. Wenn es Corona-Einschränkungen gibt und sie nicht alle einladen darf, die sie möchte, würde die Braut die Hochzeitsfeier noch einmal um ein Jahr verschieben. Die Meinung von Bräutigam Tobias weicht da zurzeit etwas ab: "Ich finde schon, dass man die Hochzeit stattfinden lassen kann. Erstmal ist eigentlich mein größter Wunsch, dass die Feier überhaupt stattfinden kann und mit den Personen die wir eingeladen haben. Ausladen aufgrund von Corona-Einschränkungen wäre aber trotzdem schwierig für mich. Aber mal schauen, wie es wird: Ich möchte es jedenfalls durchziehen dieses Jahr."

Rückgang bei kirchlichen Hochzeiten 2021

Theoretisch sind in Bayern derzeit bis zu 70 Personen bei einer Zeremonie in Kirchen erlaubt, mit Maske und Hygienemaßnahmen. Auch im Bistum Regensburg spüre man die Unsicherheit, die durch Corona entsteht. Andreas Dandorfer von der Fachstelle Ehe und Familie im Bistum Regensburg , sagt: "Bei den Gesprächen mit den Paaren merkt man, dass viele unsicher sind, ob sie es in diesem Jahr überhaupt machen sollen. Manche sagen zwei Wochen zuvor noch ab. Insgesamt beobachten wir, dass die Hochzeitsanfragen deutlich zurückgegangen sind."

Auch in der evangelischen Kirche in Regensburg spüre man den Rückgang der Hochzeiten: Wo es sonst 20 kirchliche Hochzeiten im Jahr waren, sei man mittlerweile bei zwei im Schnitt. Solange die Gastronomie noch nicht öffne, wolle sich keiner festlegen, so der evangelische Pfarrer Klaus Weber von der Kirchengemeinde Regensburg-St. Lukas.

Heiraten im Standesamt weiterhin Thema

Die Standesämter merken den Rückgang ebenfalls: In Regensburg wurden für die Zeit ab April weniger Termine vereinbart als in den Vorjahren, teilte die Stadt zuletzt mit. Zugleich zeige sich aber eine Tendenz zu kurzfristigeren Anmeldungen, da könne sich also noch was tun. Viele Paare würden wohl noch abwarten, wie sich die Vorgaben im Zusammenhang mit der Pandemie entwickeln.

Auch im Landshuter Standesamt ist die Stimmung anders als sonst. Coronabedingt gibt es gerade jetzt zum Jahresanfang deutlich weniger Trauungen als sonst. Standesbeamtin Gabriele Hutzenthaler: "Bei uns hängt ganz viel davon ab, wie viele Leute die Brautpaare mitbringen, da trauen sich viele Leute noch nicht. Es herrscht Unsicherheit." Dennoch: Ab Mai gebe es wieder die "gewöhnliche" Anzahl an Trauungen, da es einigen schlicht und ergreifend um das "Ja" ginge, so Hutzenthaler. Brautpaaren rät die Standesbeamtin aus Landshut: "Man muss die Situation so nehmen wie sie ist. Das Beste daraus machen." Außerdem sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man das Riesenfest möchte oder einfach nur das "Ja" zu einander.

Mona und Tobias Hauser wollen auch das Beste aus der Situation machen. Die Braut hofft für Ihre Hochzeits-Feier: "Ich wünsche mir einfach eine lockere Atmosphäre, ohne dass sich der andere denkt, dass man irgendetwas falsch macht“ .

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung