BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© News – Media Service
Bildrechte: News – Media Service

Zerschlagene Heckscheibe bei Hagelunwetter von Wolfratshausen am 21.06.2021

8
Per Mail sharen

    Heftiges Unwetter mit Schäden in Wolfratshausen

    Ein schweres Hagelunwetter hinterließ im oberbayerischen Wolfratshausen eine Schneise der Verwüstung. Faustgroße Hagelkörner zerstörten Autos und ließen Fensterscheiben bersten. Bahnstrecken bei Landshut und Freising nach wie vor gesperrt.

    8
    Per Mail sharen
    Von
    • Martin Breitkopf
    • BR24 Redaktion

    Am späten Montagabend hat eine Gewitterzelle über Wolfratshausen zu schweren Schäden geführt. Feuerwehr und Polizei sind seitdem im Dauereinsatz. Hagelkörner so groß wie Golfbälle kamen vom Himmel, Gullis verstopften, Wasser staute sich auf und es kam zu Überschwemmungen auf Straßen und Kellern.

    Massive Schäden in Wolfratshausen

    Unzählige Autos wurden schwer beschädigt. Windschutzscheiben brachen unter der Gewalt der Einschläge. Autos sind übersät von daumengroßen Hageleinschlägen. Augenzeugen berichteten von gefährlichen Situationen. Das ganze Ausmaß der Schäden ist noch nicht abschätzbar. Auch ist derzeit unklar, ob es Verletzte gibt.

    Heftige Niederschläge über München

    Auch über Schongau in Oberbayern zog eine Unwetterzelle, heftige Hagelschauer gingen nieder. Mit dicken Hagelkörnern hatten auch Autofahrer auf der A8 bei Hofolding zu kämpfen. Der Verkehr lief wetterbedingt extrem langsam.

    In München sorgten heftige Regenfälle für Hochwasser in einigen Unterführungen, über Schäden ist bisher aber nichts bekannt, die Feuerwehr meldete keine besonderen Vorkommnisse. Der Deutsche Wetterdienst hatte im Verlauf des Abends wiederholt vor Unwettern mit zum Teil extremen Gewittern, heftigem Starkregen und Windböen über der Landeshauptstadt und dem Landkreis gewarnt.

    Immer noch Auswirkungen auf Bahnverkehr

    Die Bahn hatte in der Nacht teilweise mit massiven Folgen der Unwetter in Oberbayern zu kämpfen. Vor allem die Strecke zwischen München und Landshut war über mehrere Stunden voll gesperrt - bis 8 Uhr. Betroffen waren der Regionalverkehr und die S1. Grund war ein Oberleitungsschaden zwischen Freising und Neufahrn. Inzwischen ist laut einem Bahnsprecher ein Gleis Richtung Landshut wieder befahrbar, sodass der Regionalverkehr nach Niederbayern angelaufen ist. Die S1 ist allerdings nach wir vor zwischen Freising und Neufahrn unterbrochen. Laut dem Sprecher gibt es einen Ersatzverkehr aus Bussen und Großraumtaxis.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!